16 Schüler des Gymnasiums in Oschersleben haben sich am 3. Oktober auf eine große Reise über den Atlantik begeben. Hintergrund ist ein Schüleraustausch mit einer High Scool in Columbia in den USA.

Von Sebastian Pötzsch

Oschersleben/Sterling l Seit dem 3. Oktober befinden sich 16 Schüler des Oschersleber Gymnasiums auf großer Reise. Unter dem Motto "Wurzeln der Demokratie in den USA!" sind die acht Mädchen und acht Jungen der 10. und 11. Klassen mit ihren Lehrerinnen Do- reen Wörfel und Susanne Krause nach Amerika aufgebrochen.

Drei Wochen bei Gastfamilien

Treffpunkt für die Abfahrt war am ZOB in Oschersleben. "Die Aufregung war nicht nur den Schülern anzumerken, sondern auch einigen Eltern, die ihre Kinder mit guten Ratschlägen in die weite Welt verabschiedeten", erklärte Kathlen Sauer, selbst Mutter einer mitgereisten Schülerin. Zunächst seien die Pennäler von Hannover nach London und dann weiter nach New York geflogen. "Drei Tage wurde die Millionenstadt erkundet. Nun werden alle noch drei Wochen bei Gastfamilien in der Nähe von Washington untergebracht sein", berichtet die Mutter weiter. Während dieser Zeit sollen sie den Schulalltag in Amerika und das Leben in der Gastfamilie kennenlernen. Dafür werde der Unterricht an der "Park View High School" in Sterling (Columbia) besucht. Geplant sei zudem ein "Deutscher Abend" mit den Gastfamilien und dem dortigen Deutschlehrer. Neben typischen Gerichten aus der Heimat, welche die Schüler selbst zubereiten, soll auch ein kleines Programm aufgeführt werden.

Austauschprojekt wird gefördert

"Sie werden außerdem Vorträge über Deutschland, Sachsen-Anhalt und den Bördekreis halten sowie aus dem Schulalltag berichten", erzählte Kathlen Sauer weiter. Dafür hätten die Pennäler unter anderem die Fahne von Sachsen-Anhalt, Tassen mit dem Landeswappen, Kugelschreiber und die für Amerikaner eher untypischen Stoffbeutel mit im Gepäck.

Gefördert wird das Projekt vom Pädagogischen Austauschdienst in Bonn und dem Land Sachsen Anhalt.