Die Kreisverkehrswacht Oschersleben freut sich, dass ihr etwa 70 Fahr- räder großer Fuhrpark jetzt auf Vordermann gebracht wird. Finanzielle und praktische Unterstützung kommt dafür aus Gröningen.

Gröningen l "Wir veranstalten das ganze Jahr über in Kindereinrichtung, in Schulen oder auch in unserem Verkehrsgarten in Völpke viele Projekte zur Verkehrserziehung. Und das nicht nur mit Kindern und Jugendlichen, sondern auch immer mehr mit Senioren", sagt Klaus Glandien. Und deshalb, so der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Oschersleben weiter, "brauchen wir verkehrs- sichere Fahrräder."

70 Räder umfasst der Fuhrpark der Kreisverkehrswacht. "Es war höchste Zeit, dass alle mal so richtig durchgecheckt und auf Vordermann gebracht werden", sagt Klaus Glandien, der mit seiner Verkehrswacht schon weitaus bessere finanzielle und personelle Zeiten erlebt hat, als derzeit. "Und deshalb sind wir sehr froh darüber, dass wir jetzt Unterstützung aus Gröningen bekommen".

Konkret ist es zum einen eine Aktivierungsmaßnahme in der Gröninger Wirtschaftsakademie, die der Verkehrswacht hilft. Eine Aktivierungsmaßnahme, mit der junge Frauen und Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren aktiviert, sprich auf eine mögliche Ausbildung oder Umschulung, also auf eine berufliche Perspektive vorbereitet werden sollen.

Chris Hentrich ist einer dieser jungen Leute, der mit fünf anderen unter Anleitung von Jens Keim die Fahrräder der Kreisverkehrswacht in Stand setzt. Dazu gehört, dass nicht nur geschraubt, geölt, geputzt oder gestrichen, sondern dass auch so manches Teil ersetzt wird. Abgenutzte Brems- backen werden beispielsweise erneuert, defekte Lampen, Pedale oder auch ganze Räder. "Und um das alles finanzieren zu können, helfen uns die 2500 Euro, die der Kinderhilfsfonds-Verein der Allianz zu diesem Projekt beigesteuert hat", freut sich Klaus Glandien, der nun bei "Halbzeit" des Projekts mal alle Beteiligten auf dem Gelände der Wirtschaftsakademie zusammengebracht hat, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Und um die weitere Zusammenarbeit zu be- sprechen, die ihren Ursprung in Gesprächen bei diversen Veranstaltungen hatte.

Zu den Beteiligten gehört auch die Polizei, die vom Regionalbereichsbeamten der Verbandsgemeinde Westliche Börde, Michael Bölke, bei dieser Zusammenkunft vertreten worden ist. Für den Allianz-Kinderhilfsfonds war der Gröninger Rico Trapp gekommen, während Detlef Höltge quasi der Gastgeber in der Werkstatt der Wirtschaftsakademie war.

All diese Herren haben zum einen festgestellt, dass das Projekt gut läuft und fortgesetzt werden sollte. "Und zudem soll das Angebot noch etwas erweitert werden", waren sich alle einig. So werden beispielsweise auch die Kinder des Gröninger Schulhorts die Möglichkeit bekommen, ihre Fahrräder von Jens Keim und dessen Schützlingen der Aktivierungsmaßnahme durchsehen und gegebenenfalls reparieren zu lassen.