Nach dem schmerzlichen Verlust des DRK-Kreisverbandsvorsitzenden Dr. Arthur Vorwallner war die Nachwahl des Vorstandes Mittwochabend eine bewegende und emotionale. Zum neuen Vorsitzenden ist der bisherige Stellvertreter Torsten Winkelmann einstimmig gewählt worden.

Wanzleben l Die 25. Versammlung des DRK-Kreisverbandes Mittwochabend im Wanzleber Kulturhaus war eine voller Emotionen. Von der Freude bei den Ehrungen und Auszeichnungen bis hin zu der nach dem schmerzlichen Verlust des Vorsitzenden Dr. Arthur Vorwallner nötig gewordenen Nachwahl.

"Mit tiefer Trauer erfüllt uns, dass der Stuhl dieses überaus beliebten und allseits geschätzten Mannes, der die Grundlagen für unseren Kreisverband geschaffen hat, für immer unbesetzt bleibt. Dr. Vorwallner hat uns für immer verlassen. Auch ohne Versprechen an seine Familie kann er sich darauf verlassen, dass wir den Kreisverband stets in seinem Sinne weiterführen werden", sagte Torsten Winkelmann stellvertretend für Geschäftsführer Guido Fellgiebel, dem es an diesem Punkt seiner Rede unter Tränen die Sprache verschlagen hatte.

Auch der Präsident des DRK-Landesverbandes Roland Halang erinnerte in seiner Ansprache an die DRK-Mitglieder an den von ihm hochgeschätzen Vorsitzenden, der viele Jahrzehnte die Geschicke des Kreisverbandes gelenkt hatte. "Wie Dr. Vorwallner das Ehrenamt vorgelebt hat, war beispielhaft und bemerkenswert. Sein Verlust hinterlässt große Fußspuren."

40 stimmberechtigte Mitglieder hatten an diesem Abend drei Stellen im Vorstand neu zu besetzen. Der bisherige Stellvertreter Torsten Winkelmann hatte sich bereits vorab bereit erklärt, das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen. Die Deligierten stimmten dem Wahlvorschlag geschlossen zu. Der 50-jährige Seehäuser übernimmt damit das Amt bis zur nächsten regulären Wahl, die Guido Fellgiebel für 2015 ankündigte. Den Posten des Stellvertreters hat ab sofort Ingrid Siedentopf inne. Auch sie wurde einstimmig gewählt. Als weiteres neues Mitglied des Vorstandes stellt sich Eva Schönrock für gewählt. Sie war von Schatzmeister Dr. Manfred Nebauer für den Posten vorgeschlagen worden.

Er hatte vor dem Tagesordnungspunkt der Nachwahl den Jahresabschluss 2013 sowie die Richtgrößen für den Haushalt 2015 vorgetragen und auf allen Ebenen "grünes Licht" erhalten. Der Kreisvorstand konnte dank ausgeglichener Bilanzen per Beschluss entlastet werden.

Begrüßt werden konnte auch Gabriele Brakebusch. Die Kreistagsvorsitzende ist erstmals als Schirmherrin für die diesjährige Weihnachtsspendensammlung im Einsatz. "Das sehr gute Sammelergebnis des Vorjahres von 25916,01 Euro gilt es zu toppen", lautete das sportliche Ziel der 60-Jährigen. Sie selbst ist bereits seit Wochen mit einer Halskrause, die sie seit einem Autounfall tragen muss, sportlich gesehen außer Gefecht gesetzt.

"Bis zur DRK-Weihnachtsspendensammlung bin ich aber wieder so gut wie neu", versicherte sie lachend. Den Startschuss wird sie am 5. Dezember geben. In den Orten des Kreisverbandsgebietes darf dann bis zum 14. Dezember wieder fleißig gespendet und gesammelt werden, rührt sie schon jetzt die Werbetrommel.

Im Jahresrückblick konnte als bester Ortsverein des Vorjahres mit dem höchsten Ergebnis von 2787,40 Euro Mittwochabend die Wanzleber ausgezeichnet werden. Das beste pro-Kopf-Sammelergebnis erzielten mit 2,92 Euro bei insgesamt 1692,15 Euro die Mitglieder des Wormsdorfer Ortsvereins. Zur besten Einzelsammlerin 2013 mit 755,80 Euro wurde Waltraud Sauer aus Eilsleben gekürt.

   

Bilder