Das erste Kreisseniorensportfest fand am Sonntag in Wanzleben statt. Mehr als 100 Alterssportler turnten in der Sporthalle des Börde-Gymnasiums um die Wette.

Wanzleben l Die Senioren des Landkreises Börde sind sportlich. Mehr als 100 der Alterssportler aus Vereinen des Landkreises Börde nahmen am gestrigen Sonntag in der Sporthalle des Börde-Gymnasiums Wanzleben am ersten Seniorensportfest teil. Radsportlegende Gustav-Adolf "Täve" Schur, gleichsam Ehrenpräsident des Landesportbundes in Sachsen-Anhalt, hatte die Schirmherrschaft übernommen. Die Kreissparkasse Börde Oschersleben unterstützte das Sportfest mit einer Förderung von 500 Euro.

"Man wird nicht alt, nur weil man sich weniger bewegt", gab Schur den Börde-Senioren zu Beginn ihres Sportfestes mit auf den Trimm-dich-Weg. Der 83-Jährige war am Sonntag nach eigenem Bekunden um 5 Uhr in Magdeburg aufgestanden, um sich für seinen Besuch in Wanzleben fertigzumachen. Den Weg von der Landeshauptstadt in die Sarrestadt legte er selbstredend mit dem Fahrrad zurück. So wie damals, als "Täve" die Internationale Friedensfahrt und andere bedeutende Rennen gewann und sich in die Herzen vieler DDR-Radsportfreunde strampelte.

"Diese Seniorensportfest ist ein weiteres, großes sportliches Ereignis im Landkreis Börde", sagte Siegfried Kindler, Vize-Präsident des Kreisportbundes Börde und Chef des Radsportvereins Osterweddingen. Was sei schöner, als auch im Alter etwas für die Gesundheit zu unternehmen, sagte er.

Die sportlichen Senioren des Kreises absolvierten in der Wanzleber Sporthalle des Börde-Gymnasiums sechs Stationen, die Vereine und Übungsleiter des Kreisportbundes unter der Regie von Sportjugend-Geschäftsführer Ralf Sacher bestens vorbereitet hatten. Mit dabei unter anderem der 86-jährige Völpker Gerhardt Reimann, der seine sportlichen Übungen alle selbst erdacht hatte.

Bilder