Weit mehr als 100 Besucher sind am Sonnabend in die Freie Grundschule "Maria Montessori" Großalsleben gekommen. Unter anderem haben die Gäste während des Tages der offenen Tür in einer altersübergreifenden Schulstunde gesehen, wie hier unterrichtet und gelernt wird.

Großalsleben l Nach seinen Grundschuljahren gefragt antwortet Tobias Kühn sekundenschnell: "Es war hier eine ganz tolle Zeit." Und dem heute 15-jährigen Gymnasiasten ist anzusehen, dass er damit keinesfalls übertreibt. Denn er fühlt sich sichtlich wohl inmitten seiner früheren Lehrer, der heutigen Schüler und all der Besucher, die zum Tag der offenen Tür in die Freie Grundschule "Maria Montessori" Großalsleben gekommen sind.

Während also Tobias Kühn die Gelegenheit nutzt, um seiner früheren Schule mal wieder hallo zu sagen, kommen die meisten anderen der weit mehr als 100 Besucher, um die Schule erst einmal kennenzulernen. Denn es sind vor allem Eltern von Mädchen und Jungen, die in den nächsten Jahren Schulkinder werden und deren Muttis und Vatis in Erwägung ziehen, sich für ihre Sprösslinge um einen Platz in der Großalsleber Schule zu bemühen.

Wie beispielsweise Nicole Brachmann, die mit ihrem vierjährigen Sohn Luciano da ist und die Gelegenheit nutzt, um sich die Schule anzusehen. Und um mit Lehrern und den Vertretern des Trägervereins zu sprechen. Was auch sofort möglich ist, denn die Besucher werden unter anderem von Schulleiterin Steffi Bestehorn, der Trägervereinsvorsitzenden Biggi Pohl und von deren Vorstandskollegin Sabine Rothämel bereits an der Eingangstür begrüßt. Wo dann auch schon die ersten Gespräche stattfinden.

Weitere Informationen gibt es in den anderen Räumen. In denen es beispielsweise möglich ist, Schülern in einer altersübergreifenden Unterrichtstunde zuzuhören und zuzusehen. Anderswo besteht die Möglichkeit, zu basteln, etwas über die schuleigene Imkerei zu erfahren oder sich über die jüngsten Schulprojekte zu informieren.

Ein Angebot, das auch die Oschersleberin Petra Schwarz sehr gern wahrnimmt, die mit ihren Enkelinnen Greta und Leni hier ist. Während Leni bereits das zweite Jahr die "Montessori"-Schule besucht, wird Greta in zwei Jahren ein Schulkind. Möglicherweise auch in Großalseben, wo derzeit 65 Mädchen und Jungen von vier Lehrerinnen unterrichtet werden.

Bilder