Die Gröningerin Stefanie Dattko hat dieses Mal den Moser-Pokal gewonnen, um den die Gröninger und Kroppenstedter Schützinnen Jahr für Jahr wetteifern. Die 2014er Wettkampf-Auflage hat auf dem Schießstand in Kroppenstedt stattgefunden.

Kroppenstedt l Seit etlichen Jahren treffen sich die Frauen des Schützenvereins Kroppenstedt und des Gröninger Schützenvereins zu einem Wettkampf, in dem es um den Moser-Pokal geht. Diesen vom Gröninger Franz Moser gestifteten Wanderpokal gewinnt jeweils die Schützin, die mit dem KK-Gewehr bei fünf Schuss aus einer Entfernung von 25 Metern die meisten Ringe erzielt. Und das war in diesem Jahr bei insgesamt neun Teilnehmerinnen die Gröningerin Stefanie Dattko, die 49,7 Ringe getroffen hat.

Damit ist der Pokal in diesem Jahr von den Gästen entführt worden, denn heuer war der Kroppenstedter Schützenverein Gastgeber, der sich jedoch mit den Plätzen 2 und 3 zufrieden geben musste. Diese Plätze haben Claudia Börder (49,4 Ringe) und Bärbel Rahmel (48,9 Ringe) belegt.

Da der Wettkampf um den Moser-Pokal ausschließlich für Frauen ausgeschrieben ist, mussten die unter anderem als Schiedsrichter anwesenden Schützenmänner aus Kroppenstedt und Gröningen zunächst zuschauen. "Nach dem offiziellen Teil des Tages haben aber auch noch einige Männer beider Vereine bei einem Spaßwettkampf ihre Schießleistungen gemessen", wie Gröningens Vereinspressesprecher Klaus-Peter Bartschte mitteilt.

Und siehe da, die Männer sind bei gleichen Bedingungen recht deutlich hinter den Leistungen der Frauen geblieben. Gewonnen hat diesen Spaßwettkampf der Gröninger Vereinsvorsitzende Siegfried Bartschte (49,2 Ringe) vor Bernd Rahmel (Kroppenstedt, 49,0 Ringe) und Torsten Dattko (Gröningen, 47,2 Ringe).