Hornhausen l "Wissen, was dahinter steckt" - unter diesem Motto fand am vergangenen Sonnabend in der Reiterstein-Grundschule Hornhausen der gemeinsame "Tag der offenen Tür" von Schule und Kindertagesstätte statt. Wie Schulleiterin Anke Goltz berichtet, war dieses Motto von der Mathematik-Olympiade abgeleitet worden. Am vergangenen Sonnabend konnten die jungen Nachwuchs-Forscher erleben, wie wissenschaftlich gearbeitet wird. Dazu waren in den Klassenräumen verschiedene Labore aufgebaut. Hier ging es um Elektrizität und Luft, aber auch Vulkane und Farben galt es zu entdecken und zu erforschen. Ein echter Wissenschaftler benötigt natürlich auch Informationen und die werden heute nicht nur aus Büchern, sondern auch aus dem Internet beschafft. Und das können die Kinder in Hornhausen nutzen.

Mit dem Fragewort "warum" beginnen bei den Jüngsten im Vorschulalter sicher die meisten Sätze. Solchen Fragen konnte am Sonnabend bei den vielen wissenschaftlichen Aktivitäten auf den Grund gegangen werden. In Hornhausen ist die älteste Kindergartengruppe bereits in viele Aktivitäten der Schule involviert. Hier nehmen die künftigen Abc-Schützen bereits an Fahrten teil und lernen den Hort kennen. Die Kinder aus Beckendorf und Neindorf kommen einmal pro Woche ebenfalls nach Hornhausen und lernen so ihre künftigen Klassenkameraden und die Schule kennen. So werden dann Freundschaften geknüpft und die Klassen wachsen zusammen. "Auf diese Weise wird der Übergang vom Kindergarten zur Schule wesentlich erleichtert. Wir können frühzeitig auf jedes Kind individuell eingehen und es speziell fördern", so Anke Goltz.

Bereits in der Vorschule wird viel Wert auf Rhythmik und Sport gelegt, war von der Leiterin der Kindertagesstätte, Gabi Geppert, zu erfahren. Musik und Bewegung spielen auch im Hort eine zentrale Rolle. Dabei sind die Kinder in die Planung des Hortnachmittags einbezogen und können ihre Ideen und Wünsche einbringen, wie auch beim Vesper am Nachmittag. Natürlich stehen hier frisches Obst und Gemüse ganz oben auf dem Speiseplan.

Als nächstes steht die Wahl eines Hortrates auf dem Programm. Sowohl Schulleiterin als auch die Leiterin der Kindertagesstätte loben die gute Zusammenarbeit und fast schon familiäre Atmosphäre. "Wir verstehen uns hier als ein großes Pädagogenteam", so Anke Goltz.

Das Konzept der Jahrgangsmischung geht in Hornhausen auf. Die Kleinen lernen von den Großen und diese erfahren, dass Toleranz und Rücksichtnahme auf die Jüngeren notwendig ist. So sah man dann auch in den Laboren Groß und Klein an den Mikroskopen sitzen oder beim Basteln bunter Armbänder. Ganz selbstverständlich halfen sich hier die Kinder unterschiedlichen Alters gegenseitig.

Ein Schattentheater und verschiedene Bastelmöglichkeiten rundeten das vielfältige Angebot am Sonnabend ebenso ab, wie ein gemütliches Café. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen konnten neue Kräfte für die zahlreichen Aktivitäten gesammelt werden. Der Schulförderverein und der Elternrat hatten für diesen Anlass wieder tatkräftig gebacken. Sowohl Anke Goltz als auch Gabi Geppert lobten die gut Zusammenarbeit mit den Eltern, die immer zur Stelle sind, wenn eine helfende Hand benötigt wird. Gäste des Tages der offenen Tür waren übrigens auch Hornhausens Ortsbürgermeister Lothar Lortz und die Leiterin der Bördelandschule, Silke Heick.

Bilder