Zur Märchenaufführung hatte der Kultur- und Heimatverein Sülldorf am Sonnabend in die Fest halle eingeladen. Vor vollem Haus zeigten die Laienschauspieler das Stück "Im Märchenwald ist es wunderschön, Frau Holle wird 110".

Sülldorf l Im Oktober hatten die 15 Laiendarsteller des Kultur- und Heimatvereins Sülldorf mit den Proben für die diesjährige Aufführung des Weihnachtsmärchens begonnen. Regelmäßig trafen sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, um das Stück "Im Märchenwald ist es wunderschön, Frau Holle wird 110" einzustudieren.

Die Mühen der Proben hatten sich gelohnt. Das erwartungsfrohe Publikum in der Festhalle Sülldorf wurde von der Aufführung nicht enttäuscht. Von der ersten Minute an herrschte beste Stimmung unter den etwa 200 Zuschauern. Kein Wunder. Das Stück um den 110. Geburtstag von Frau Holle entpuppte sich als spannende Geschichte aus dem Märchenwald, die sich bis zu aktuellen Ereignissen in Sülldorf ausweitete. So las Frau Holle im "Sülzetaler" an ihrem Geburtstag nicht nur eine Notiz über ihren Ehrentag. Sondern las auch, dass Sülldorf endlich einen arbeitsfähigen Ortschaftsrat besitzt und mit Sascha Ritter einen Ortsbürgermeister, der sich bei Problemen vor die Sülldorfer Bürger stellt. Wie unlängst, als es sich in einem Streit mit der Gemeindeverwaltung des Sülzetals um eine Brücke über die Sülze drehte.

Sascha Ritter spielte auch beim Märchen mit und mimte einen Zwerg, der einen Schatz besaß. Den wollten ihm die Sieben Zwerge abluchsen, um den Schatz Frau Holle zum Geburtstag zu schenken. Weiterhin mischten Hänsel und Gretel, der böse Wolf, Rotkäppchen oder Schneeweißchen und Rosenrot mit und machten das Chaos um die Geburtstagsfeier von Frau Holle perfekt. Zum krönenden Abschluss vereinten sich Darsteller und Besucher in einer fröhlichen Polonaise durch die Festhalle.

"Wir haben kein festes Drehbuch, jeder spielt nach Lust und Laune und improvisiert viel", sagte Heike Aufzug, die das Rotkäppchen darstellte. Alle Darsteller hätten sich in die Ausgestaltung des Stückes eingebracht. Der Sülldorfer Kultur- und Heimatverein hat zum 9. Mal ein Weihnachtsmärchen aufgeführt. Stoff für die Aufführungen liefern die Märchen der Gebrüder Grimm "frei nach Sülldorfer Machart", wie Heike Aufzug sagte. Auch kümmerten sich die Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Sülldorf um die Herstellung und den Aufbau der aufwändigen Dekoration. Nach der erfolgreichen Aufführung machen sich die Darsteller bereits Gedanken, was sie im Folgejahr als Märchen in der Vorweihnachtszeit zeigen wollen.

Während die Darsteller das Märchen rund um Frau Holle aufführten, kümmerten sich andere Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins um die Versorgung der Gäste mit Kaffee, Stolle und anderen Getränken. Alle zusammen sorgten für einen vergnüglichen und abwechslungsreichen Nachmittag in Sülldorf.

   

Bilder