Oschersleben (spt) l Den feierlichen Rahmen bildete die in den Neues-Leben-Farben Rot und Grün geschmückte Jockel-Klein-Halle des Hotels an der Motorsportarena - mehr als 100 Gäste waren der Einladung zur Festveranstaltung gefolgt. Neben dem Aufsichtsrat und vielen Mitgliedern waren auch Landrat Hans Walker (CDU), Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke (parteilos) und Frank Philipp vom Landesverband der Wohnungsgenossenschaften anwesend. Musikalisch umrahmt wurde die Abendveranstaltung von der Big Band der Kreismusikschule "Kurt Masur" Oschersleben, die bekannte Songs unter der Leitung von Walter Kruse neu interpretierte.

Als Einstieg in den geselligen Abend gab der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Kunkel einen Einblick in die Geschichte des Genossenschaftswesens in Oschersleben. In diesem Jahr wird das 90-jährige Bestehen gefeiert, das auf die Gründung des Bauvereins 1924 zurückgeht.

Jüngster Spross des Stammbaums ist die Wohnungsgenossenschaft "Neues Leben". Aktuell gebe es in ihrem Bestand 1428 Wohnungen mit insgesamt rund 77000 Quadratmetern Wohnfläche. Ganz genau 1831 Männer und Frauen seien hier aktuell Mitglied. Die Geschichte des Genossenschaftswesen ist auch eine Geschichte des Wandels, der aktuell vor allem von den Schlagwörtern "Demografie" und "Stadtumbau" bestimmt wird. So mussten Kunkel zufolge zwischen 2004 und diesem Jahr 336 Wohnungen vom Markt genommen werden. "Doch wo Altes weicht, kann Neues entstehen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende. Bestes Beispiel: Das neu gebaute Mehrgenerationenhaus mit 24 Wohnungen, das im Frühjahr 2013 an die Mieter übergeben wurde. Auch die historischen Gründerzeithäuser in der Hornhäuser Straße 16 bis 18 konnten nach neuesten Standards saniert und erfolgreich vermietet werden.

Weitere Großprojekte wie die Bebauung des Geländes der ehemaligen Damaschkesporthalle oder das "Mut zur Lücke"-Projekt in der Halberstädter Straße 94 warten auf ihre Realisierung.

Landrat Hand Walker würdigte in seinem Grußwort das "zeit- und bedarfsgerechte Wirtschaften" der Genossenschaft. "Herausforderungen wie energetische Sanierungen oder das generationsübergreifende Wohnen werden gemeistert", sagte er. "Aber wir alle wissen: Ohne die Mitglieder geht nichts." Viel habe die Wohnungsgenossenschaft in den vergangenen Jahren für Oschersleben und den Landkreis geleistet. "Im besten Falle geht es doch darum, die Menschen mit einem tollen Wohnraumangebot zu `nötigen`, hierzubleiben", sagte Walker. Seinen Angaben zufolge gibt es derzeit im Bördekreis 18 kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen.

Bei der anschließenden Ehrung langjähriger Mitglieder nahmen 39 von ihnen Urkunde, Blumenstrauß und Gutschein in Empfang. Gewürdigt wurde die 25-,- 40- und 55-jährige Mitgliedschaft bei "Neues Leben". Christa Buchholz aus Oschersleben ist ihrer Genossenschaft bereits seit 60 Jahren treu, was Aufsichtsrat und Vorstand zu einem besonders großen Dankeschön veranlasste.

Wer nicht als Gast im Saal anwesend war, wurde einen Tag später durch den Vorstand und Mitarbeiter zu Hause besucht. Weitere 84 Mitglieder mit einer zehnjährigen Mitgliedschaft bekamen Dankschreiben und Gutschein mit der Post.