Zum ersten Mal haben Mitarbeiter und Bewohner des Wohnheimes "Kaktus" zu einem Nikolausmarkt eingeladen. Zahlreiche große und kleine Gröninger nutzten die Gelegenheit, sich im Haus umzuschauen, zu basteln und um gemeinsam zu singen.

Gröningen l Dem ersten Nikolausmarkt des DRK-Wohnheimes "Kaktus" in Gröningen sahen Bewohner wie Mitarbeiter wohl gleichermaßen gespannt entgegen. Würden die Gröninger das Angebot annehmen? Sie haben es angenommen. Etliche Männer, Frauen und auch Kinder fanden sich zum Nikolaustag in der Einrichtung, in der 46 vor allem seelisch kranke Menschen zwischen 21 und 76 Jahren betreut werden, ein. Bettina Schulz, Mandy Binde und Vera Jander waren die drei Frauen, die gemeinsam das Programm für diesen ersten Nikolausmarkt organisierten, auch um die drei Bereiche, die die tägliche Arbeit im Haus, wie Musikgruppe, Backen oder Werkstatt, ausmachen, einmal anders darzustellen.

So wurden die Besucher mit einem weihnachtlichen Programm begrüßt, waren selbst aber aufgerufen, mitzusingen. Kinder wie Erwachsene wurden nicht müde, Lebkuchen und Plätzchen zu backen und diese zu verzieren. Doreen Heinrichs und Kirsten Ueckermann, halfen beim Falten von Fröbelsternen oder gaben Anleitung für das Basteln eines Weihnachtsengels.

Geschäftiges Treiben herrschte in der Werkstatt des Hauses. Rüdiger Streifler sägte mit der Stichsäge zahlreiche weihnachtliche Motive aus, die große und kleine Leute anschließend bemalen konnten. Das geschäftige Treiben wurde nur unterbrochen, als der Nikolaus mit der Kutsche vorfuhr. Vor allem die Kinder nahmen gern die Einladung an und unternahmen eine Kutschpartie.

"Mal sehen, wie dieser erste Nikolausmarkt läuft, vielleicht machen wir ja daraus eine Tradition", hatte Bettina Schulz zu Beginn des 1. Nikolausmarktes im Gröninger Wohnheim "Kaktus" gesagt. Die Gäste der Premiere 2014 dürften sie überzeugt haben, weiterzumachen.

Bilder