Das Tischlereimuseum von Meister Rüdiger Timme in Eilsleben ist wieder um einige sehenswerte Ausstellungsstücke reicher geworden. Davon konnten sich am vergangenen Wochenende zahlreiche Besucher des Nikolausmarkts überzeugen, die einen Abstecher auf den alten Bauernhof gegenüber der Werkstatt unternahmen.

Eilsleben l Auf dem Boden der ehemaligen Scheune sind jetzt auch ein komplettes Biedermeier-Zimmer als originaler Nachbau in Kindergröße zu bewundern und als verblüffender Hingucker ein "Tischlein deck dich". "Solche Arbeiten wie das Biedermeier-Zimmer wurden auch als Meisterstücke angefertigt", erklärt Rüdiger Timme dazu, "und das Tischlein deck dich ist ein historischer Nachbau des so genannten Rhön-Tisches. Es ist ein Kastentisch, der sich öffnet und ein komplettes Kaffeegedeck nach oben befördert."

Der heutigen Zeit angepasst, passiert das per Tastendruck auf einer Fernbedienung. Etwa ein halbes Jahr Arbeit hat der Meister darin investiert, alles selber hergestellt.

Einige Schritte weiter kann der Besucher im Bodenbereich weiter staunen. "Von der Wiege bis zum Grabe muss der Mensch den Tischler habe", wird er mit einem alten Ausspruch aufgeklärt. Aber es sind vor allem alte Küchenmöbel als Original oder Mini-Nachbau zu sehen, bevor man in den Bereich Berufsschule kommt mit unzähligen Klassenspiegeln ehemaliger Lehrlinge, Werkzeugen, Werkbänken oder handwerklichen Hilfsmitteln für die Formgebung.

Mit EU-Mitteln aus der Leader-Aktion "Flechtinger Höhenzug" und Geld der Gemeinde wird gegenwärtig das zum alten Hof gehörende Wohnhaus saniert. Auch das soll für die Erweiterung der Ausstellung des Tischlereimuseums genutzt werden. Die Gemeinde als Eigentümerin stellt es dafür zur Verfügung.

Interessenten für eine Besichtigung sollten sich telefonisch über die Tischlerei Timme anmelden.

Kontakt zum Museum - Telefon: 039409/502, Internet: www.tischlereimuseum-timme.de

Bilder