Der Förderverein des Freibades Langenweddingen zieht eine positive Bilanz der Saison 2014. Besonders erfreulich aus Sicht des Vereins ist, dass der Bestandsschutz des Freibades vom Landkreis verlängert wurde.

Langenweddingen l "Die nächsten Jahre sind deshalb so erfreulich, weil es dem Förderverein mit Hilfe der Verwaltung gelungen ist, den Bestand des Freibades zu sichern. Auf Initiative des Fördervereins hat die Untere Wasserbehörde des Landkreises den Bestandsschutz für das Freibad bis zum Jahre 2021 verlängert", freute sich Norbert Dregger, Vorsitzender des Fördervereins Freibad Langenweddingen 1928.

Diese "wasserrechtliche Erlaubnis" sei bislang bis zum Jahr 2016 begrenzt gewesen. "Dies ist als großer Erfolg unserer Arbeit zu werten. Und damit ein Stück mehr Zukunft für das Freibad", sagte Dregger.

Positiv sei weiter zu werten, dass es dem Förderverein gelungen sei, den Wasserverbrauch des Freibades im Jahre 2014 zu halbieren. Nach dem analysiert werden konnte, wo der große Teil der Wasserverluste herkam, konnte mit Hilfe von Dörte Kärsten und Bernd Belka eine Abdichtungsidee umgesetzt werden. "Der Erfolg war messbar und zeigt, wie mit Eigeninitiative Leistungen möglich sind", verdeutlichte der Vorsitzende.

Die erste finanzielle Auswertung des Fördervereins für 2014 sei aus Sicht des Vorsitzenden positiv ausgefallen. Da sich die Gemeinde nach wie vor in der Haushaltskonsolidierung befinde, habe sie finanziell nichts zu den Sachkosten des Freibades und des Badebetriebes beisteuern können. "Freiwillige Leistungen, zu diesen gehört unser Freibad, konnte und durfte die Gemeinde nicht finanzieren. Der Förderverein hatte sich deshalb im Frühjahr 2014 entschlossen, sämtliche Sachkosten als Förderverein zu stemmen. Ein großes Wagnis, das aber auf sicheren Füßen dank konservativer Ansätze stand. Die Alternative hieß Freibadschließung und stand für den Förderverein nie zur Diskussion", führte Dregger aus. Um die zu erwartenden Kosten abzusichern, war es für den Verein notwendig, um Spender und Sponsoren zu werben. Insgesamt fast 15 000 Euro gingen an Spenden ein, auch Dank der Unterstützung des Bürgermeisters Jörg Methner. "Der Dank geht an alle Spender, die auf der Homepage des Fördervereins, www.freibad- ostende.info, veröffentlicht sind", sagte Dregger.

Da auch die Einwohner der Gemeinde und des Umlandes, dabei insbesondere aus der Stadt Magdeburg, die Schönheit und den Wert des wunderschön gelegenen Bades zu schätzen wussten, konnten die Eintrittsgelder, trotz des verregneten August, die restlichen Betriebskosten decken. Da eine Vielzahl Langenweddinger Bürger den Betrieb kostenlos durch helfende Hände unterstützten, kann eine erfolgreiche Saison 2014 abgeschlossen werden. "Nicht zu vergessen unsere jungen und äußerst engagierten Rettungsschwimmer. Auch auf diese Weise möchte der Förderverein allen Beteiligten, Spendern und Sponsoren, aber auch den Mitarbeitern der Verwaltung `danke` sagen", so der Vorsitzende weiter.

Einige Projekte zur Verbesserung und Verschönerung des Bades sind für das kommende Jahr vom Freibad-Förderverein geplant und sollen zuvor bekannt gegeben werden. Der Förderverein beschäftigt sich aber auch mit Visionen über die Zukunft des Freibades und hat bereits einen Projektentwurf über ein saniertes Freibad vorliegen. "Das Projekt befindet sich aber noch auf Erkundungspfaden und wird weiter verfolgt, kündigte Norbert Dregger an.