Trotz höherer Belastungen als in diesem Jahr sind im Haushaltsplan 2015 der Gemeine Am großen Bruch mehrere Investitionen vorgesehen. Der Etat ist ausgeglichen und wurde einstimmig beschlossen.

AmGroßenBruch l Die Gemeinde Am Großen Bruch beginnt das neue Jahr mit einem ausge-glichenen Haushalt und wird aller Voraussicht nach vom ersten 2015er Tag an handlungsfähig sein. Denn der knapp 2,3 Millionen Euro umfassende Etat, den der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat, ist nicht nur ausgeglichen, sondern kam auch ohne einen Kredit zu Stande. "So dass wir fest davon ausgeben, dass die Kommunalaufsicht des Landkreises den Haushaltsplan genehmigen wird", stimmen Bürgermeisterin Eva Stroka und Verbandsgemeinde-Kämmerin Jutta Oberhack überein.

Mehr Umlagegeld an Kreis und Verbandsgemeinde

Aus dem dicken Zahlenwerk geht hervor, dass die Gemeinde Am Großen Bruch im Jahr 2015 der Verbandsgemeinde und dem Landkreis reichlich Euro mehr als in diesem Jahr für Leistungen zahlen muss, deren Nutznießer sie ist. Immerhin steigt die Kreisumlage um knapp 21500 Euro und wird die Verbandsgemeindeumlage, so der vorliegenden Etat-Entwurf der Verbandsgemeinde am 8. Januar beschlossen wird, um 74700 Euro steigen. So dass die Gemeinde Am Großen Bruch im nächsten Jahr etwa 96200 Umlage-Euro mehr bereitstellen muss als 2014.

Dennoch bleibt nicht zuletzt zur Freude von Eva Stroka noch einiges Geld für laufenden Kosten und für Investitionen übrig. "Wir haben auch im nächsten Jahr die finanziellen Möglichkeiten, mehrere Investitionen zu realisieren", sagt die Bürgermeisterin.

So wird die Gemeinde Am Großen Bruch im nächsten Jahr beispielsweise in Hamersleben 50000 Euro für die restliche Erschließung des Wohngebiets Brockenblick, 100000 Euro für die Dachsanierung sowie die Dämmung des gemeindeeigenen Wohnhauses Fabrikstraße 4 und 65000 Euro für die weitere behindertengerechte Ausstattung der Mehrzweckhalle ausgeben.

200 Euro für Umstellung der Beleuchtung geplant

Für Wulferstedt werden laut Haushaltsplan 73000 Euro in die Hand genommen, um die Sanierungsarbeiten in der Poststraße fertigzustellen und 15000 Euro, um die für 2016 vorgesehene und 370000 Euro teure Instandsetzung eines Großteils der Durchgangsstraße zu planen.

Auch ist 2015 vorgesehen, für 20000 Euro die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die LED-Technologie fortzusetzen und für 20000 Euro ein Grundstück aus privater Hand zu erwerben.

Und überdies wird die Gemeinde Am Großen Bruch wie gehabt die Vereine unterstützen, beispielsweise Betriebskosten für deren Vereinsheime übernehmen.

 

Bilder