Ein brennendes Auto, eine verschlossene Patiententür sowie der Sturm, der unter anderem Bäume entwurzelt hat und eine Werbetafel zum Verkehrshindernis werden ließ, bescherten den Feuerwehrleuten aus Oschersleben, Hordorf, Schermcke und Ampfurth einen unruhigen Sonnabend.

Oschersleben l Es war kurz vor 10 Uhr als am Sonnabend die Oschersleber und Hordorfer Feuerwehrleute alarmiert wurden, weil in Höhe des Wasserwerks ein Baum auf eine Stromleitung gestürzt war und angefangen hatte zu brennen. Auch Mitarbeiter des Energieversorgers waren alarmiert worden. Der Strom wurde abschaltetet, so dass zunächst die Feuerwehrleute den Brand gefahrlos löschen und dann die Mitarbeiter des Energieversorgers die Leitung reparieren konnten. Haushalte waren von dieser Stromunterbrechung nicht betroffen.

Dass Stadtwehrleiter Sven Könnicke die Hordorfer Feuerwehrleute mit der Aufgabe betraut hatte, den Baum zu löschen, und die Oschersleber Wehr in ihren Stützpunkt zurückbeorderte, erwies sich als weitsichtig. Denn unmittelbar danach wurden die Oschersleber Feuerwehrleute zum nächsten Einsatz gerufen. Diesmal hatte ein häuslicher Pflegedienst die Rettungskräfte alarmiert, weil die Tür zu einen Patienten im Diesterwegring verschlossen war. Die Feuerwehrleute haben die Wohnungstür geöffnet, so dass sich die auch herbeigerufenen medizinischen Rettungskräfte um die Person kümmern konnten, die danach ins Krankenhaus gebracht wurde.

Auch dieser Einsatz war noch nicht beendet, da mussten die im Oschersleber Stützpunkt gebliebenen Feuerwehrleute in die Thälmannstraße. "Dort hatte der Sturm ein Werbeschild gelöst, das den Straßenverkehr behinderte", wie Oscherslebens Feuerwehrpressesprecher Andreas Ehrhardt weiter informiert.

Der vierte Einsatz führte die Oschersleber Wehr am Sonnabend um 18.33 Uhr in die Triftstraße, wo ein Pkw brannte. Unter Atemschutz haben die Feuerwehrleute den im Motorraum ausgebrochenen Brand gelöscht. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Auch die Feuerwehren aus Schermcke und Ampfurth waren am Sonnabend im Einsatz. Und zwar zwischen Peseckendorf und Neubau. Dort war ein Baum auf die Straße gestürzt. "Dieser Baum wurde von den Einsatzkräften mit einer Kettensäge zerkleinert und die Fahrbahn beräumt", so Andreas Ehrhardt.

Bilder