Wenn alles planmäßig läuft, könnte im Jahr 2016 mit dem Bau des Ausleber Projekt "Altersgerechtes Wohnen" im Bereich Schützenstraße begonnen werden. Auf dem Weg dahin haben sich jetzt der private Investor und der Gemeinderat unter anderem über eine korrigierte Anzahl an Parkplätzen geeinigt.

Ausleben l Die meisten Mitglieder des Ausleber Gemeinderates hatten von Anfang an offene Ohren für den privaten Investor, der östlich der Schützenstraße ein Projekt "Altersgerechtes Wohnen" bauen möchte. Und deshalb hatte der Gemeinderat dann auch bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Investor und mit dem Planer den Bürgern in einer öffentlichen Informationsveranstaltung das Vorhaben vorgestellt. In der vor allem Fragen zur künftigen Verkehrsbelastung dieses Wohngebiets und zur künftigen Parkplatzsituation gestellt worden und zur Zufrieden- heit fast aller Beratungsteilnehmer beantwortet worden sind. Im Dezember vergangenen Jahres hat der Rat dann auch schon ein entsprechenden grundsätzlichen Unterstützungsbeschluss gefasst. Zudem ist in diesem Bereich bereits die Einbahnstraßenregelung verändert worden.

Doch als der Investor dann im Laufe dieses Jahres seine Pläne nochmal etwas überarbeitet und die vorgesehenen Wohnungen von 60 auf 80 erhöht hat, wollte der Gemeinderat auch bei den Parkplätzen und bei der Verkehrsführung eine Nachbesserung. Wobei der Rat dabei nicht nur vom grünen Tisch aus argumentiert, sondern sich ein bereits vorhandenes "Altersgerechtes Wohnen"-Projekt dieses Investors in Darlingerode (Harzkreis) angesehen hatte. Mit dem Resultat, dass sich der Gemeinderat in seiner Beratung am 8. Dezember mehrheitlich für mehr Parkplätze und eine zweite Zufahrt ausgesprochen hat.

Wie Auslebens Bürgermeister Dietmar Schmidt jetzt mitteilt, ist in Gesprächen mit dem Investor inzwischen ein von beiden Seiten akzeptierter Kompromiss gefunden worden. Danach wird der Investor auf dem Wohngelände die Anzahl der Parkplätze von 25 auf 35 erhöhen. Zudem wird es eine zweite Zufahrt geben. Wobei die untere Zufahrt quasi die Einfahrt und die obere eine Ausfahrt sein wird.

Diese besagte Ausfahrt wird im Übrigen etwa in der Höhe der Schützenstraße sein, wo der Investor bereits vor vier Jahren ein Mehrfamilienhaus saniert und die Wohnungen vermietet hat. Auf den etwa zwei Hektar Land davor soll nun nach dem Stand der Dinge die besagte neue Anlage "Altersgerechtes Wohnen" entstehen. Zu dem nicht nur altersgerechte Wohnungen, sondern auch Räume gehören sollen, die für gemeinsame Veranstaltungen und als täglicher Treffpunkt zur Verfügung stehen.

Bis zum Baubeginn ist jedoch noch eine umfangreiche so genannte Bauleitplanung nötig, in der unter anderem die Verbandsgemeinde Westliche Börde den Flächennutzungsplan ändern und dann der Ausleber Gemeinderat einen Bebauungsplan beschließen muss, wie der Bürgermeister erläutert.

So dass Dietmar Schmidt davon ausgeht, dass dieses Projekt frühestens im Jahr 2016 realisiert wird.