Am letzten Tag des Jahres trafen sich die Gläubigen in der Hamerslebener Stiftskirche St. Pankratius zur Schlußandacht. Mit Gebet und Gesang wurde das Jahr 2014 verabschiedet.

Hamersleben l Am 31. Dezember bat der Hausherr, Pfarrer Ludger Kemming, seine Gemeinde, im Chorgestühl der Hamersleber Stiftskirche Platz zu nehmen. "In Zeiten, in denen die Gemeinde kleiner wird, heißt es, enger zusammenzurücken", erklärte der Pfarrer in seiner Predigt.

In dem mehr als 900 Jahre alten Gotteshaus wurde den Anwesenden eine ganz neue Perspektive aufgezeigt. Denn so ist das Chorgestühl im Vergleich zur Kirche mit etwa 350 Jahren relativ jung. "Hier saßen bis zur Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert die Augustiner Chorherren und beteten sieben Mal bei Tag und Nacht", wusste Kemming zu berichten.

Historisch ging es auch bei den Lesungen zu. Hier hörten die Gläubigen Gottes Wort aus einem Brief von Papst Leo aus dem 5. Jahrhundert, "der jedoch in der heutigen Zeit nichts von seiner Aktualität verloren hat", sagte der Pfarrer dazu.

Mit Gebet und gemeinsamem Gesang verabschiedeten die Gläubigen das Jahr 2014. Dabei gedachten sie nicht nur der Opfer der großen Katastrophen in aller Welt, sondern auch der alltäglichen im persönlichen Umfeld.

Ludger Kemming wünschte am Ende der Andacht allen Anwesenden ein glückliches und gesundes neues Jahr 2015.