Der Seehäuser Heimatverein sorgt in der Bördegemeinde seit zehn Jahren mit bunten und immer wieder neuen Festideen erfolgreich für Stimmung. Der runde Vereinsgeburtstag wurde jetzt gebührend gefeiert. In geselliger Runde wurden von den 56 Mitgliedern bereits die nächsten Veranstaltungspakete geschnürt.

Seehausen l Bevor die Mitglieder des Seehäuser Heimatvereins ihr zehnjähriges Bestehen gebührend und bis in die Puppen feierten, zitierte ihre Vereinsvorsitzende Christiane Buchheister in ihrer Begrüßungsrede den großen deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe: "Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich." So lautet der Leitspruch der Seehäuser bereits seit einer Dekade: Jeder, der sich in einem Verein engagiert, müsse bereit sein, sich auch für andere einzusetzen, führte die Vorsitzende aus.

Dabei hatten die Seehäuser zunächst aus der Not eine Tugend gemacht: Weil nämlich das Loch in der Stadtkasse bereits vor zehn Jahren immer größer zu werden drohte, sollte die Gründung eines Heimatvereis helfen, die Kulturarbeit in der Stadt in Schwung zu bringen. Thomas Leitel, damals Kulturbeauftragter im Stadtrat, hatte deshalb zu einer Versammlung am 29. November 2004 aufgerufen - an jenem Tag feierte der Verein seine Geburtsstunde. Der Vorsitzende der ersten Stunde war Frank Ferl, seine Stellvertreterin Petra Brümmer (heute Egli), die Schatzmeisterin Monika Reber und die Schriftführerin Evelyn Burba. Zur Taufe zählte der Verein 25 Mitglieder, bis heute ist die Anzahl der Mitglieder auf 56 gestiegen. Dabei ist Erika Ferl mit 76 Jahren die Älteste und Mathias Hartleib mit 30 Jahren der Jüngste im Kreis der Kulturförderer.

Seinen ersten gesellschaftlichen Höhepunkt hatte der Heimatverein im Juni 2005 beim See- und Vereinsfest auf dem Seehäuser Marktplatz. Die Aufgabenpalette wuchs stetig an, wurde schnell größer und größer. So engagiert sich der Verein für das Wohl der Seehäuser Grundschule, half bei der Findung eines neuen Namens ("Ernst Sonntag") und unterstützt hier bereits seit 2006 Projekte und Feste.

Außerdem konnte im vergangenen Jahr bereits das zehnte Oktoberfest im Sonnensaal gefeiert werden, "und das mit einer großen Fangemeinde", merkt Christiane Buchheister zufrieden an. Auch Schriftsteller-Lesungen mit Siegfried Maaß, Gunter Hirschligau oder Klaus Marczinowski wurden organisiert, Kabarett-Vorstellungen nach Seehausen geholt. Der jährliche Weihnachtsmarkt, die seit 2007 bei der Damenwelt hoch im Kurs stehenden Frauentagsfeiern, die Maifeierlichkeiten, die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton", die Unterstützung der örtlichen Vereine und die Zusammenarbeit mit der Kirche beispielsweise beim St.-Floriansfest gehören ebenso zum Heimatvereinsleben.

2009 wurde hier von Hobbyfotografin Susanne Weisel eine Benefiz-Heimat-Kalenderaktion initiiert: Die Erlöse aus dem Verkauf der Jahreskalender gehen seither immer an einen guten Zweck. Die Spendenausschüttung der jüngsten Aktion soll am Freitag an die "Regenbogen-Chorkids" der Kirchengemeinde, die unter der Leitung von Pfarrerin Birgit Seiler ebenfalls schon zu den festen Größen auf dem Stadtbühnengeschehen gehören, übergeben werden, kündigt die Vereinsspitze voller Vorfreude an.

Und was soll die Zukunft bringen? "Wir wollen unsere Arbeit erfolgreich fortsetzen", blickte Vereinsvorsitzende Christiane Buchheister, die das Amt im März 2014 von Günther Egli übernommen hatte, in ihrer Rede voraus. Ihr Vorgänger hatte die Geschicke des Vereins seit 2006 gelenkt. "Er ist und bleibt im Verein mein wichtigster Ansprechpartner", merkt sie dankbar an. Außerdem soll weiterhin die Mitglieder-Werbetrommel gerührt werden. "Heute wollen wir alle gemeinsam unser Jubiläum begehen", sagte die Grundschullehrerin Sonnabendabend, eröffnete das Buffet und wünschte allen Gästen und Gratulanten einen "Guten Appetit". Denn Stärkung können die Mitglieder für ihre Arbeit immer gebrauchen.

www.heimatverein-seehausen.de

   

Bilder