Mehr Besucher und ein Anstieg bei den Ausleihen als noch 2013 - die städtische Bibliothek in Oschersleben kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Laut ihrer Leiterin Simone Gille liehen sich insgesamt 1450 Oschersleber die unterschiedlichsten Medien aus.

Oschersleben l Zwar zählte die Bücherei im Jahr 2013 noch 1509 Nutzer, also 59 mehr als im vergangenen Jahr. "Dafür ist die Zahl der Ausleihen auf insgesamt 94574 angestiegen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr fast 1400 mehr", betonte Simone Gille. Dabei entfielen 55158 auf Bücher und 39416 auf andere Medien wie DVDs (14063), Gesellschaftsspiele (1378), Hörbücher (7494) und E-Books. Letztere seien 1898 Mal ausgeliehen worden. "Dabei stieg die Anzahl der Nutzer dieser sehr modernen Medien von 65 zum Jahresanfang auf 85 zum Jahresende", berichtete die Bibliothekschefin und schätzte weiter ein: "Ich denke, dass das Buch nie wegfallen wird. Trotzdem wird die Tendenz im E-Book-Bereich weiter steigen, wenn auch langsam."

Einen weiteren positiven Trend sieht Gille bei der Ausleihe von Kinderbüchern. So seien im vergangenen Jahr 23157 Werke für junge Leser ausgeborgt worden. Im Jahr zuvor waren es noch 22655. Für den Erfolg machte sie unter anderem staatliche Programme wie den "XXL Lesesommer" oder den "Vorlesekönig" verantwortlich. "Ich denke, dass auch das Projekt `Lesestart` für Kinder ab einem Alter von drei Jahren dazu beigetragen hat", ergänzte die Leiterin. Dahinter verbirgt sich ein Programm der "Stiftung Lesen" des Bundesbildungsministeriums. Die Mädchen und Jungen sollen bereits in jungen Jahren mit einem Starterkit zum Lesen und zur Nutzung von Bibliotheken animiert werden. Dieses besteht aus einem Beutel, der ein Buch sowie Begleitmaterial für den Nachwuchs sowie dessen Eltern beinhaltet. Er kann bei Anmeldung des Kindes in der jeweiligen Bibliothek in Empfang genommen werden. "Wir haben Beutel auch an Kitas verteilt. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum die Ausleihe von Kinderbüchern bei uns so gestiegen ist", sagte Gille.

2750 Besucher bei 168 Veranstaltungen

Dies schlage sich auch in der Nutzerstruktur wieder. Tatsächlich bildeten Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren die größte Gruppe. Zweitgrößter Nutzerkreis seien Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr. "Wir würden uns wünschen, wenn uns mehr Menschen ohne festes Einkommen besuchen würden. Dieser Kreis bildet merkwürdigerweise die kleinste Nutzergruppe", erklärte die Bibliothekschefin weiter.

Als Magnet bezeichnete sie zudem die zahlreichen Veranstaltungen ihrer Einrichtung. "Insgesamt konnten wir auf unseren 168 Lesungen, Bilderbuchkinos, Führungen, Ausstellungseröffnungen und Buchvorstellungen 2750 Besucher begrüßen", sagte Simone Gille und hob den "Bibliotheks-Frühling", den "Hof-Sommer" und die "Herbst-Lese" hervor. Die Bastelnachmittage, die alle 14 Tage stattfinden, und die wöchentlichen Vorlesenachmittage seien in die Statistik noch nicht einmal eingeflossen.

Auch für dieses Jahr kündigte die Bibliotheksleiterin ein abwechslungsreiches Programm für jedermann an. Als Höhepunkt nannte Gille die Veranstaltung "Comedy zum Frauentag" in Kooperation mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund. So werde am 10. März die Künstlerin Tatjana Meissner wieder im Gasthof Schondelmaier auf der Bühne stehen und für Bauchmuskel-Training und tränende Augen sorgen.