Mit Empfängen haben die DRK-Ortsvereine in Osterweddingen und Langenweddingen das neue Jahr begrüßt. Die Senioren ließen sich dabei Sekt, Heringssalat und Schmalzstullen schmecken.

Sülzetal l Die alten Herrschaften in Osterweddingen und Langenweddingen sind glücklich, dass es mit der Seniorenarbeit in der Einheitsgemeinde Sülzetal auch in diesem Jahr weitergeht. Trotz der Kündigung des Vertrages mit dem DRK-Kreisverband Wanzleben durch die Gemeindeverwaltung wegen der angespannten Haushaltslage, haben sich die Verantwortlichen im Rathaus und beim Deutschen Roten Kreuz geeinigt, ihre Zusammenarbeit im Sinne der Senioren des Sülzetals fortzusetzen.

In Osterweddingen hat der DRK-Ortsverein seine Aktivitäten in das DRK-Altenpflegeheim "Rusches Hof" verlagert. Ebenso hat Pfarrer Raimund Müller-Busse nach Vermittlung durch Ortsbürgermeisterin Birgit Wasserthal (CDU) das Pfarrhaus für Veranstaltungen der Senioren zur Verfügung gestellt, was auch genutzt wird. In diesem Ortsteil kommt erschwerend hinzu, dass die bisherige DRK-Begegnungsstätte im Haus in der Mittelstraße 1 wegen baulicher Mängel durch die Gemeinde gesperrt wurde. Wie es mit dem Haus weitergeht, muss der Gemeinderat in den kommenden Wochen entscheiden. Wie Sülzetal-Bürgermeister Jörg Methner (SPD) bei einer Beratung mit den Ortsbürgermeistern in Stemmern sagte, liege jetzt das endgültige Gutachten eines Statikers über den baulichen Zustand der Mittelstraße 1 vor. Dieses Gutachten wolle der Sachverständige bei einer gemeinsamen Sitzung von Bau- und Vergabeausschuss des Gemeinderates mit dem Osterweddinger Ortschaftsrat vorgestellen, kündigte Methner an.

"Sie können uns doch nicht alles wegnehmen. Wo sollen wir denn hin?"

Gertrud Hermann (81) aus Langenweddingen

Um die 20 Senioren aus Langenweddingen hatten sich am Donnerstag in der DRK-Begegnungsstätte im Bürgerhaus eingefunden. Jutta Spurek vom DRK-Ortsverein hatte mit Unterstützung von Helga Lentze viele Stullen mit Schmalz geschmiert und mit Heringssalat und Harzer Käse belegt, die sich die Damen schmecken ließen. Mit Sekt gefüllten Gläsern stießen sie auf das neue Jahr und die kommenden Ereignisse an. Dass die Betreuung der Seniorenarbeit in diesem Jahr gesichert scheint, beruhigte die Senioren nur teilwiese. "Sie können uns doch nicht alles wegnehmen. Wo sollen wir denn hin?", fragte besorgt die Langenweddingerin Gertrud Hermann. Die 81-Jährige aus Langenweddingen gehört zu den regelmäßigen Besucherinnen der Veranstaltungen des DRK im Bürgerhaus, spielt unter anderem mit drei weiteren alten Damen beim Spielenachmittag einmal in der Woche in der Begegnungsstätte Rommé. "Unsere Veranstaltungen finden weiterhin statt", konnte Jutta Spurek die Senioren beruhigen. Und auch die Versorgung mit Mittagessen ist im Langenweddinger Bürgerhaus für etliche Senioren aus Langenweddingen weiterhin gesichert.

Bilder