KleinWanzleben l Dass die Mitglieder der Klein Wanzleber Feuerwehr ihr Ehrenamt "leben", ist zu der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht nur der Bürgermeisterin der Stadt Wanzleben - Börde, Petra Hort, aufgefallen. Ortswehrleiter Henning Helmecke und seine Kameraden hatten eine anschauliche Präsentation aller Aktivitäten im vergangenen Jahr zusammengestellt.

13 Mal rückten die Kameraden zum Einsatz aus. Die Folgen von Bränden und einer Ölspur erforderten ebenso ihr Wissen und Können im Einsatz wie ein Gefahrgutunfall in Uhrsleben. "Dieser Einsatz hat uns länger gefordert", blickte Henning Helmecke zurück und wies zugleich auf die besonderen Aktivitäten der Wehr im Katastrophenschutz des Landkreises hin. Dieses Engagement hob auch Abschnittsleiter Ralf Lange hervor: "Ich habe Respekt vor eurer Ausbildung und den Einsätzen in diesem Bereich." Burkhard Wegner als Stadtwehrleiter zählte die Klein Wanzleber Wehr allgemein zu den aktivsten Wehren der Einheitsgemeinde.

Neben den Einsätzen investierten die Feuerwehrmitglieder nicht nur sehr viel Zeit in die Ausbildungseinheiten, sondern auch in die Aktivitäten zur Bereicherung des kulturellen Lebens in der Stadt Wanzleben - Börde und darüber hinaus. Die Palette reichte von der Unterstützung des Projekttages an der Grundschule über die Teilnahme an Jubiläen anderer Feuerwehren bis hin zum Ausschießen des Schützenkönigs. Das Engagement zu Wohl der Gemeinde hob auch Ulf Nohr als Vorsitzender des Feuerwehrverbandes Börde hervor.

Lange Zeit war das Feuerwehrhaus aufgrund von Dacharbeiten im vergangenen Jahr eine Baustelle. So ließen sich einige Kameraden inspirieren und griffen selbst zum Handwerkszeug. Die Fassade auf dem Hof wurde gereinigt, um sie anschließend zu streichen. Die Idee musste aus Gründen des Denkmalschutzes verworfen werden. Aber auch in den Jugendräumen im Obgeschoss legten die Kameraden Hand an, ebenso wie in zwei zusätzlich gewonnenen Räumen, die als Vorbereitungsraum für die Feldküche und als Lagerraum einer Nutzung zugeführt wurden.

Bei den Aktivitäten kann Henning Helmecke auf 26 aktive Mitglieder setzen, 22 von ihnen sind in der Einsatzabteilung integriert. Hinzu kommen elf Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung.

Dass die Nachwuchsgewinnung schwieriger wird, weiß Jugendwart Rainer Lux. Hunderte Stunden investierten er und die anderen Betreuer 2014, um acht Mitgliedern der Jugendfeuerwehr eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Höhepunkt war das Bundeszeltlager in Königsdorf (Bayern).

Bilder