Wanzleben l Die Zahl der Benutzer der Wanzleber Stadt- und Kreisbibliothek ist zwar im Vorjahr im Vergleich zu 2013 zurückgegangen, dennoch herrschte mehr Betrieb in den Räumen im Kulturhaus. Insgesamt wurden 15591 Besucher gezählt, allein 2456 im Rahmen von Veranstaltungen. Bibliotheksleiterin Ilona Bloch vermutet, dass der Besucheranstieg mit den Angeboten rund um die im September begangene 1125-Jahr-Feier zusammenhängt. In das Wanzleber Stadtjübiläum hatte sich die Bibliothek mit zwei "Tagen der offenen Tür" inklusive eines Bücherflohmarktes eingebunden. Ortschronist Walter Götze eröffnete zeitgleich unter dem Titel "Vorgestern - Gestern - Heute" eine Fotoausstellung zur Stadtgeschichte im Lesesaal. Allein an diesen beiden Tagen strömten 460 Besucher in die Bibliothek.

"Insgesamt hatten wir 102 Veranstaltungen im Haus", so Ilona Bloch. Ein Schwerpunkt wird dabei auch auf den Lesenachwuchs gesetzt. 34 Einführungen in die Bibliotheksbenutzungen und in die Online-Recherche für junge Leser sowie 29 weitere Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche stehen zu Buche.

Die Lesefrühförderungsaktion "Lesestart - Drei Meilensteine fürs Lesen" könnte nach Meinung von Ilona Bloch noch besser von Eltern von Drei- bis Vierjährigen in Anspruch genommen werden. "Sie können sich das kostenlose Lesestarter-Set vor Ort abholen", erklärt die Bibliotheksleiterin.

Kooperationsvereinbarungen sorgen dafür, dass auch mit den Grundschulen ein enges Verhältnis gepflegt wird. Dabei kommt die Ausleihe von Medienboxen zu bestimmten Themen, die dann in die Unterrichtspraxis und in Projekte mit einbezogen werden können, besonders gut an. Sogenannte Bücherboxen eröffnen den Schulen zudem die Möglichkeit, immer eine kleine Bibliothek vor Ort zu haben.

"Und auch die Vorlesewettbewerbe für die Grundschulen und die sechsten Klassen der Sekundarschule sowie des Gymnasiums wollen wir künftig beibehalten", erklärt die Bibliothekschefin, die einen Bestand von 28411 Medien zählt. Den Löwenanteil darunter nahmen mit 24021 Exemplaren die Bücher ein. Insgesamt würden für sämtliche Medien 68036 Entleihungen registriert.

Zum Jahreswechsel waren 1087 Benutzer, die die Bibliothek besucht haben, gelistet. 2014 gab es 166 Neuanmeldungen. Unter den Benutzern waren neben 490 Erwachsenen 381 Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren und 216 Jugendliche, zwischen 13 und 17 Jahren.

Doch nicht nur der persönliche Besuch in der Bibliothek fand sich in der Statistik wieder. 2811-mal haben die Nutzer im Internetkatalog recherchiert. Auf die Onleihe griffen 85 Benutzer zurück, indem 2082-mal etwas ausgeliehen haben. Die Nutzer dieses digitalen Medienangebotes können derzeit aus einem Bestand von über 31000 Medien auswählen und das rund um die Uhr. Einzige Bedingung: Sie müssen in der Bibliothek angemeldet sein. "Das Onleihe-Angebot wird zumeist von Doppelnutzern oder Nutzern, die sonst nicht zu uns gekommen wären, beansprucht", stellt Ilona Bloch fest.

Vorausschauend auf die kommenden Monate kündigt sie an, dass die Angebote speziell für den Lesenachwuchs beibehalten werden sollen. So soll es nach einem Jahr Pause auch den "Lesesommer XXL" in den Sommerferien wieder geben. Außerdem ist bereits für den Welttag des Buches am 23. April die Eröffnung eines mehrwöchigen Bücherflohmarktes geplant. Und Autor Christian Amling wird am 7. Mai seinen neuesten Krimi "Das Steinkistengrab" vorstellen.