Fünf Kilometer war die Strecke lang, die die Hamersleber Schützen für ihre Grünkohlwanderung ausgesucht hatten. Am Ende wurden die Teilnehmer mit einer deftigen Mahlzeit belohnt.

Hamersleben l Bei frostigem Winterwetter starteten mehr als 70 wanderfreudige Frauen und Männer zur Hamersleber Grünkohlwanderung. Die Mitglieder des Schützenvereins hatten dazu eingeladen und sich über die große Resonanz sehr gefreut. "Wir hatten ideales Wetter", berichtete Vereinsvorsitzender Thomas Kasseckert, denn mehrere Grad unter dem Gefrierpunkt, gefrorene Wege und strahlend blauer Himmel machte den Fußmarsch für alle Beteiligten sehr angenehm.

Gut fünf Kilometer wanderte die Gruppe in knappen drei Stunden. Wanderziele waren dabei unter anderem das Hamersleber Herzspiel und das einstige Beamtenhaus in Richtung Hornhausen.

"Besonders erfreut waren wir, dass neben Einwohnern aus Hamersleben auch zahlreiche auswertige Bürger mitgelaufen sind", so Thomas Kasseckert. Zur Gruppe gehörten auch Wanderer aus dem Nachbarland Niedersachsen sowie aus Ausleben, Kroppenstedt, Egeln und Hadmersleben. Die älteste Teilnehmerin war Jutta Dobritz, die es sich mit 77 Jahren nicht nehmen ließ, an der langen Wandertour teilzunehmen.

Bereits am Vortag war das Küchenteam des Hamersleber Schützenvereins mit der Vorbereitung der Grünkohlmahlzeit beschäftigt. In gut acht Stunden wurden sämtliche Zutaten verarbeitet und vorgekostet. Insgesamt fünf Kilogramm Salzkartoffeln, 35 Kilogramm Kartoffeln für Klump sowie 35 Kilogramm Grünkohl, 40 Eisbeine und 80 Würstchen landeten letztendlich in großen Töpfen und Auflaufformen. Mit hohen Temperaturen und fleißigem Rühren wurde die deftige Mahlzeit vollendet und nach der Rückkehr der hungrigen Wandergruppe im Hamersleber Schützenhaus aufgetischt.

Bilder