Wulferstedt/Gröningen/Neuwegersleben l Über 200 Mitwirkende ließen am Sonntagnachmittag die Zuschauer in den Straßen von Wulferstedt immer wieder staunen. Punkt 13 Uhr hatte sich hier ein kunterbunter Zug in `Bewegung gesetzt, der selbst die Organisatoren der SG Germania Wulferstedt immer wieder staunen lässt. Seit 17 Jahren wird im Dorf neben den Karnevalssitzungen auch der Umzug veranstaltet. Etwa fünf Wochen dauern die Vorbereitungen, basteln die Mitwirkenden im stillen Kämmerlein gemeinsam mit Freunden, Nachbarn und Bekannten. Und dass ihre Fantasie keine Grenzen kennt, bewiesen die Wulferstedter auch beim diesjährigen Umzug. "Ein spezielles Motto geben wir nicht vor, eigene Ideen sind gefragt", bestätigt Karnevalspräsident Enrico Tripp. "Und wenn es am Sonntag vor Aschermittwoch soweit ist, sind die einzelnen Wagen und das verkleidete Fußvolk immer wieder eine große Überraschung für uns."

Sieben "Sockenfreunde" gestalteten so einen Wagen unter dem Motto. "Das Beste aus dem Osten" mit Rondokaffee, Bautzner Senf und Grabower Küsschen. Die "Harzer Socken" hingegen verdingten sich als heiße Straßenfeger und sorgten für Sauberkeit. Die "Wulferstedter Zugereisten" widmeten sich der Musik aus den 80er Jahren, das eher gesetztere Alter unternahm eine närrische Kreuzfahrt auf der "Bruchonia". Wer unterwegs Hunger bekam, war bei Korinna Hohmann und Nancy Neugebauer in guten Händen, sie hatten eine gut gefüllte Gulaschkanone im "Gepäck". Selbst Udo Jürgens durfte nicht fehlen. Ihm war auch ein Wagen im Zug gewidmet. Die Männer und Frauen darauf trugen weiße Bademäntel. Selbst ein "Flügel" war eingebaut, worauf die selbst ernannten Künstler klimpern konnten.

Eine wahre Meisterleistung haben einige junge Familien vollbracht. Etwa 1000 lila Luftballons haben sie aufgeblasen - für ihre Kostüme als Weintrauben. Der bunte Wulferstedter Zug wurde übrigens von den Schwanebeckern Musikanten begleitet. Der Wulferstedter Karnevalsumzug endete mit dem Kinderkarneval.

Mit Stimmung und zahlreichen Helaus verabschiedeten sich die Neuwegersleber Narren mit einem Karnevalsumzug durch die Straßen des Ortes von ihrer diesjährigen Session. Insgesamt 60 Erwachsene und Kinder aus dem Verein sowie zahlreiche Einwohner aus und um Neuwegersleben zogen lautstark durch den Ort. Mit musikalischer Begleitung der Schalmeienkapelle aus Klein Oschersleben, knallenden Kanonenschüssen aus der Konfettikanone und fliegenden Süßigkeiten begeisterten sie die Gäste an den Straßenrändern und luden zum Mitfeiern ein. Während das Kinderprinzenpaar mit Prinz Piet und Prinzessin Lena standesgemäß in einer Kutsche fuhr, führte Till Eulenspiegel, zusammen mit der Bürgermeisterin der Gemeinde Am Großen Bruch, Eva Stroka, dem Karnevalsoberhaupt Patrick Buchholz sowie den drei Sitzungspräsidenten und dem Nachwuchssitzungspräsident Jason Krüger die lustige Menge an. Die Klein-Berliner-Zwerge als jüngste Vereinsmitglieder durften auf einem Traktorhänger mitfahren, gefolgt von weiteren Akteuren, die den Zug auf Schusters Rappen begleiteten und anschließend in feucht fröhlicher Atmosphäre und buntem Treiben im Saal des Klein Berliner Hofes verweilten. Hier erfolgte die Schlüsselübergabe des Prinzenpaares an die Bürgermeisterin, die nun wieder selbst die Regentschaft über den Ort führen darf.

Wie in Neuwegersleben so setzte sich auch in Gröningen um 14 Uhr der Karnevalsumzug in Bewegung. Ganz Gröningen schien auf den Beinen zu sein, dicht gesäumt standen die Menschen an den Straßenrändern. Den traditionellen Umzug wollte niemand verpassen, andererseits hatten sich vor allem die Kinder mit Rucksäcken und Taschen gut ausgerüstet, schließlich flogen Bonbons, ja ganze Pralinenkästen durch die Luft und wurden ruckzuck eingesammelt. Hinter dem Spielmannszug Oschersleben hatten sich die Garde und der Elferrat des Gröninger Carnevalvereins (GCV) eingereiht. Auch die amtierende Bürgermeisterin Vera Jander schritt vorne weg, gemeinsam mit Vereinschef Christian Axmann. Die Kindertanzgruppe des GCV, übrigens zum ersten Mal dabei, der Schützenverein, das Männerballett, der Kleingartenverein, die Landfrauen, die "Bördebengels", die "Tanzmäuse" aus Dalldorf, die Jüngsten des Tischtennisvereins, als Zwerge verkleidet, und die Feuerwehren aus Dalldorf und Gröningen sorgten für einen langen wie bunten Zug. Mittendrin die Brezel- und Würstchenverkäufer. Mit dem Umzug und einer Aufführung des diesjährigen Programms in Kurzfassung endet für den GCV die Karnevalsaison 2015.

   

Bilder