Die drei Trauzimmer der Verbandsgemeinde Westliche Börde waren im vergangen Jahr reichlich gefragt. In Kroppenstedt, Gröningen und Hamersleben sagten insgesamt 39 verliebte Paare laut und deutlich "Ja".

Gröningen l Wie Standesbeamtin Nicole Nowak berichtet, hat sich auch der Terminkalender für das Jahr 2015 bereits gut gefüllt. "Uns liegen inzwischen 22 Anmeldungen für eine Trauung vor. Natürlich auch für das besondere Datum 15.5.2015. An diesem Tag wollen bislang drei Paare in Hamersleben heiraten", berichtet Nicole Nowak. Sie ist eine von drei Standesbeamtinnen, die Verliebten gegenüber sagen: "So beantworten Sie meine Frage mit `Ja`."

Oda Schmidt ist hauptsächlich in Hamersleben eingesetzt, Kerstin Mroncz nimmt ebenso wie Nicole Nowak vorwiegend in Gröningen und Kroppenstedt Trauungen vor. Auch Verbandsgemeindebürgermeisterin Ines Becker hat die Berechtigung, Ehen zu schließen, was hin und wieder auf Wunsch der Paare vorkommt.

Zwei Eheschließungen fanden in diesem Jahr bereits statt, eine davon am Valentinstag im Gröninger Rathaussaal. Am 11. April "traut" sich das nächste Paar. In der Verbandsgemeinde Westliche Börde gibt es übrigens alle zwei Wochen die Möglichkeit, an einem Sonnabend zu heiraten. Die Termine können der Internetseite der Gemeinde entnommen werden. Wer an einem Sonnabend heiraten möchte, solle dann die Extragebühr von 70 Euro im Hochzeitsbudget einplanen. Wer übrigens an einem Ort heiraten möchte, wo er nicht gemeldet ist, beispielsweise auf einer Insel in der Nordsee, auf einem Leuchtturm oder im Wernigeröder Rathaus, zahlt eine Extragebühr von 30 Euro.

2014 sagten in den Standesämtern der Gemeinde Westliche Börde 39 Paare "Ja" zueinander. Doch nicht nur die Eheschließungen zählen zu den Aufgaben des Standesamtes. So gehörten zur Statistik des Vorjahres auch die Tatsachen, dass 47 Sterbefälle und etwas sehr Seltenes, eine Hausgeburt, registriert wurden.

Für dieses Jahr kristallisiert sich ebenso bereits heraus, dass die Verliebten für das große Ereignis besondere Monate bevorzugen. Mai, Juli und August seien besonders gefragt. Auch bei der Musikauswahl gibt es viele Traditionen. Nach wie vor ist der Hochzeitsmarsch der Renner. "Aber viele Paare entscheiden sich heute für die Titelmusik von `Drei Haselnüsse für Aschenbrödel` oder bringen eigene Musik oder gar Live-Musiker mit", kann Nicole Nowak weiter berichten.

Frühestens ein halbes Jahr vor der geplanten Eheschließung können sich die Paare im Standesamt für die Eheschließung anmelden, spätestens am gleichen Tag. Auch das habe es schon gegeben - morgens angemeldet, mittags geheiratet.

Für große Hochzeitsgesellschaften mit 50 Personen ist in der Westlichen Börde vor allem der Saal im Gröninger Rathaus geeignet. Doch bekanntlich stehen dem Rathaus umfangreiche Sanierungsarbeiten ins Haus. Um auch für die Zeit des Umbaus großen Hochzeitsgesellschaften gerecht zu werden, plane die Kommune den großen Rathaussaal in Kroppenstedt herzurichten.

Bilder