Der Förderverein der Gemeindefeuerwehr Ausleben hat zu seiner ordentlichen Jahreshauptversammlung eingeladen. Pünktlich um 17 Uhr konnte der Vereinsvorsitzende Peter Walter 63 der 116 Vereinsmitglieder im Zentralen Gerätehaus begrüßen.

Ausleben l Nachdem die Tagesordnung von der Versammlung einstimmig angenommen wurde, konnte die Berichterstattung beginnen. Den Anfang machte der Vereinschef. In seinem Bericht ging Peter Walter zunächst auf die Mitgliederentwicklung ein. "Unsere satzungsmäßige Aufgabe ist die Unterstützung der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie der Einsatzabteilung. Dem sind wir im Jahr 2014 nachgekommen", erklärte Walter.

Ferner habe der Verein im vergangenen Jahr wieder einige Anschaffungen gemacht, die die Aus- und Weiterbildung in der Wehr fördern sowie die Kinder- und Jugendfeuerwehr finanziell im Sommerlager Plötzky unterstützen sollen. Aber auch auf kultureller Ebene habe der Verein einen erheblichen Beitrag geleistet. Der Vereinsvorsitzende erinnerte an die Braunkohlwanderung, das Kappenfest und die Frauentagsfeier. "Ein großer Erfolg war die Bewirtung der Jägerschaft bei ihrer Jahreshauptversammlung im Gerätehaus", betonte Walter und fügte hinzu: "Das Maifeuer und die Tagesfahrt nach Sangerhausen mit dem Besuch des Rosariums werden allen noch lange in guter Erinnerung bleiben."

Bei der Weihnachtsfeier zum Jahresabschluss begeisterten die Kinder- und Jugendfeuerwehr mit ihrem Theaterstück, wofür sich der Vereinsvorsitzende noch einmal bedankte. "Ich danke aber auch ganz besonders unserem Küchenteam, Katrin und Mike Schannor sowie Clemens Köhler und allen Frauen, die uns zu den Feiern mit Kuchen und Salaten so großzügig unterstützen."

Das Übungsgelände neben dem Gerätehaus konnte im Jahr 2014 leider noch nicht fertig gestellt werden. "Hier sind Ideen gefragt", rief Peter Walter alle Vereinsmitglieder auf.

Im Anschluss daran wurden die Finanzen des Vereins unter die Lupe genommen. Ines Weber als Kassenwartin berichtete nicht nur über die Einnahmen und Ausgaben, sondern gab auch weitere Informationen zur finanziellen Situation. "Die Ausgaben erfolgten entsprechend des Prinzips der Wirtschaftlichkeit und der Vereinssatzung", bestätigte dann Monika Werner als Kassenprüferin. Sie und Katrin Schannor hatten die Kasse geprüft und bescheinigten Ines Weber eine gute Arbeit. Nach erfolgter Berichterstattung wurde der Vorstand von der Versammlung einstimmig für das Jahr 2014 entlastet. Nun galt es, den Blick nach vorn zu richten. So gab Peter Walter eine Vorschau für 2015. Natürlich stünden die Unterstützung der Einsatzabteilung sowie der Kinder-und Jugendfeuerwehr wieder im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten, doch hält 2015 ein besonderes Highlight parat. Unter dem Motto "50+10+10" wird am 12. und 13. Juni groß gefeiert. Die Frauengruppe der Wehr besteht seit 50 Jahren und der Förderverein sowie die Kinderfeuerwehr können auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte blicken.

Am Freitag, den 12. Juni ist eine große Feierstunde zu Ehren der Frauengruppe geplant und am Sonnabend steht am Vormittag ein Orientierungsmarsch der Kinder- und Jugendfeuerwehr auf dem Programm. Ein Tag der offenen Tür sowie eine Tanzveranstaltung für Jung und Alt sollen das Programm abrunden. Karten für den Tanz mit der Gruppe "Tänzchentee" können bei Peter Walter, Clemens Köhler und im Blumenpavillon Schwalenberg erworben werden.

Auch im Jahr 2015 wollen sich die Feuerwehr und ihr Förderverein wieder auf Reisen begeben. Am 5. und 6. September wird Dresden erkundet.

Im Rahmen der anschließenden Diskussion ergriff Altbürgermeister und Vereinsmitglied Karlheinz Röper das Wort. "Das Übungsgelände wird nicht nur von unserer Wehr später einmal genutzt. Die Feuerwehr ist Teil der Verbandsgemeinde", betonte Röper. Er regte an, für die Fertigstellung des Geländes die Gemeinde mit ins Boot zu holen. "Für solch eine Aufgabe kann es nur gut sein, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen."