Warsleben l Wer einen fast 200 Jahre alten Vier-Seiten-Hof sein Eigen nennt und keine Landwirtschaft betreibt, braucht für den Unterhalt des Gemäuers nicht nur eine Menge Enthusiasmus, sondern noch mehr Mut, neue Wege zu beschreiten. Davon haben Claudia Preihs und Steffen Lorenz, dessen Familie den gleichnamigen Lorenzhof Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute, eine Menge.

Im vergangenen Jahr setzten sie mit dem ersten Lindenblütenfest, dem Herbstlauf und dem Weihnachtsmarkt bereits einige Highlights im kulturellen Leben. Bei den Recherchen über ihren Hof stellten sie fest, dass es hier schon einmal eine Brauerei gab. Nach reiflicher Überlegung kamen sie zu dem Entschluss: "Wir lassen die Brauerei wieder aufleben."

Was ersteinmal recht einfach klingt, entwickelte sich doch zu einem großen Projekt. Ein Platz für die Brauerei war schnell gefunden. Dank der vorausschauenden Bauweise der Vorfahren eignet sich der Keller perfekt für die kleine Brauerei. Nun galt es, die Räume, die lange Zeit in einem Dornröschenschlaf lagen, herzurichten. Fast jede freie Minuten verbringen die angehenden Brauer seither im Keller und haben schon viel in Eigenleistung geschaffen. Wasser- und Elektroleitungen wurden neu verlegt, die Wände bearbeitet und so langsam nimmt die Brauerei Gestalt an.

Vor kurzem wurden drei Tanks geliefert, in denen der Gerstensaft reifen kann. Was nun noch fehlt, ist die eigentliche Brauanlage.

Darauf wartet die Familie dringend, denn auch für 2015 sind wieder einige Events auf dem Hof geplant. Am 27. Juni erlebt das Lindenblütenfest mit Chorgesang und zahlreichen Aktivitäten für Jung und Alt seine Wiederholung und am Tag darauf wird die Brauerei eröffnet. Bis dahin muss der Gerstensaft gebraut sein, schließlich sollen die Besucher verschiedene Biersorten probieren.