Wanzleben l 16 Einsätze forderte das Sturmtief "Niklas" von den Feuerwehren der Stadt Wanzleben. Auf der Bundesstraße 246a von Seehausen nach Remkersleben stürzte in der Höhe von Meyendorf ein Baum um und fiel auf einen Kleintransporter, der gerade auf der Straße fuhr. Der Fahrer und seine Beifahrerin wurden in dem Transporter eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden, wie Wanzlebens Stadtwehrleiter Burkhard Wegner am Mittwoch berichtete. Beide Insassen wurden schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

In Klein Wanzleben rückte die Feuerwehr zur Grundschule aus. Dort hatte der Sturm das Dach vom Verbindungstrakt zwischen den beiden Hauptgebäuden gerissen. Die Feuerwehrleute entfernten die Dachhaut und sicherte die darunter liegenden Dämmplatten mit Sandsäcken. "Das war keine leichte Aufgabe", sagte Klein Wanzlebens Ortswehrleiter Henning Helmecke. Bei einer Garage sicherten die Kameraden ebenso das Dach.

Der Unterricht fand am Mittwoch ohne Einschränkungen statt, sagte Schulleiterin Sabine Dehnert. Die Kinder mussten jedoch einen anderen Eingang benutzen und durften aus Sicherheitsgründen in der großen Pause nicht ins Freie auf den Schulhof. Der Hausmeister hatte einige Bereiche des Schulhofes mit Flatterband abgesperrt. Erst im Januar hatte ein Sturm das Dach der Grundschule in Klein Wanzleben abgedeckt. Vor wenigen Tagen war die Reparatur beendet worden. Wie Klein Wanzlebens Ortsbürgermeister Horst Flügel sagte, sei der aktuelle Sturmschaden nicht so erheblich wie der im Januar. Er gehe davon aus, dass die Versicherung die Kosten der Reparatur zur Beseitigung des Sturmschadens bezahlen werde. Das Bauamt der Stadtverwaltung Wanzleben werde sich um die Reparaturarbeiten und die öffentliche Ausschreibung des Auftrags kümmern.

Am Blumenberger Bahnhof riss der Sturm einen Baum um. Die Feuerwehr entfernte die Äste, die in den Straßenraum ragten. Obstbäume fielen reihenweise an der Straße zwischen Beckendorf und Eggenstedt um. Wegen der Aufräumarbeiten war die Straße bis gestern Nachmittag voll für den Straßenverkehr gesperrt.

In Domersleben ließ der Sturm einen Baum auf das Dach der Kindertagesstätte "Pittiplatsch" stürzen. Feuerwehrleute rückten an, um den Baum zu beseitigen.

Auf der Straße zwischen Hohendodeleben und Schleibnitz stürzten mehrere Bäume um. Zwischen zweien stand ein Bus, der weder nach vorne noch nach hinten fahren konnte. Erst nachdem die Feuerwehrleute einen Baum von der Straße gezogen hatten, konnte der Bus seine Fahrt fortsetzen.

Um die Sturmschäden zu beseitigen, waren Einsatzkräfte der Feuerwehren Wanzleben, Klein Wanzleben, Domersleben, Seehausen, Remkersleben, Eggenstedt, Groß Rodensleben, Schleibnitz und Hohendodeleben im Einsatz.