Hohen Besuch gab es am Mittwoch im "Malteser Stübchen". Zu Gast war der Landrat des Landkreises Börde, Hans Walker (CDU), um sich über die Einrichtung zu informieren sowie die Arbeit von Ehrenamtlicher zu würdigen.

Oschersleben l "Ich werde an jedem Tag, den wir geöffnet haben, von zwei Ehrenamtlichen aus Oschersleben unterstützt oder von Kollegen aus dem Kardinal-Jaeger-Haus", erklärte die Projektleiterin der Einrichtung, Kathrin Böhm. Ohne die Unterstützung jener Menschen, die sicher im Leben stehen, gebe es diese Hilfseinrichtung nicht. Dabei ist der Malteser-Mitarbeiterin selbst ihr Urlaub nicht zu schade. Im vergangen Sommer hatte sie diesen unterbrochen, um das Stübchen wie an jedem Dienstag zu öffnen.

"Unsere Einrichtung war nie als reine Kleiderkammer geplant, sondern als Treffpunkt für Menschen aller sozialen Schichten. Und diesem Anspruch werden wir gerecht", erklärt der Geschäftsführer der Caritas-Trägergesellschaft, Marcus Waselewski. Die Begeisterung für das "Malteser Stübchen" sei stetig gewachsen und mittlerweile ausgelastet. Hier könnten die Besucher erleben, dass die Malteser nicht nur Menschen retten, sondern für die Menschen da sind. "Wir rufen dazu auf, beim Ausbau der sozialen Dienste mitzuwirken", sagte Waselewski weiter.

Tobias Niemann, Leiter des Malteser-Rettungsdienstes Börde-Magdeburg, sagte: "Ich finde es besonders wertvoll, dass nicht nur gekauft, sondern das `Stübchen` auch rege als Begegnungsstätte genutzt wird." Im Kinderspielzimmer des "Stübchens" verwies er darauf, dass Eltern oder Großeltern Gespräche mit der Leiterin, den ehrenamtlichen Mitarbeitern oder anderen Gästen führen können, ohne dass der Nachwuchs drängelt. "Die Kinder spielen hier ganz entspannt", erklärte Niemann.

Die Spendenfreudigkeit sei sehr groß und betreffe nicht nur Kleidung, die für einen kleinen Obolus an Menschen mit schmalem Geldbeutel weiterverkauft wird. Die gesamte Einrichtung wie Verkaufstresen, Küche, Sanitäranlagen oder Waschmaschinen sei gespendet worden. "Die beteiligten Firmen haben auch den Aufbau oder die Installation gestiftet", erklärte Tobias Niemann und verwies auf die neueste Errungenschaft. So erhielt vor kurzem der Waschraum einen neuen Fußbodenbelag aus Epoxidharz, den ein einheimisches Unternehmen gegossen hat.

Im Übrigen bestehe keine Konkurrenz zu anderen Einrichtungen wie beispielsweise der Tafel des Deutschen Roten Kreuzes. "Die Kollegen hatten wir vor der Eröffnung des `Stübchens` besucht, um gemeinsam festzustellen, wo die Schwerpunkte beider Einrichtungen liegen", betonte der Chef des Malteser-Rettungsdienstes.

"Ich lege auch viel Wert auf Vielseitigkeit in diesem Bereich. Jede dieser Einrichtungen muss differenziert aufgestellt sein, um die vielen Aufgaben, die wir haben, lösen zu können", antwortete Landrat Hans Walker. "Ich freue mich, dass das `Malteser Stübchen` so gut angenommen wird," ergänzte der Politiker und übergab der Kathrin Böhm eine Geldspende für das "Malteser Stübchen". Außerdem versprach er, demnächst den einen oder anderen Anzug hier abzugeben.

Das "Malteser Stübchen" in der Magdeburger Straße gibt es seit dem 1. Juli des vergangenen Jahres. Bedürftige können in der Begegnungsstätte für wenig Geld einkaufen. Die Palette reicht von Kleidung über Kinderspielzeug bis hin zu Büchern und CDs, die wiederum aus Spenden stammen. Die Einrichtung hat jeden Dienstag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.