Ein außergewöhnliches Jubiläum haben die Mitglieder des Altenweddinger Heimatvereins gefeiert. Am Donnerstag wurde zum 150. Mal ein Kaffeenachmittag veranstaltet.

Altenweddingen l Zu diesem runden Treffen waren auch befreundete Heimatvereine aus Langenweddingen, Sülldorf, Schwaneberg, Unseburg und Bahrendorf angereist.

In seinem Grußwort sprach Ortsbürgermeister Friedrich Rabe von großer gesellschaftlicher Bedeutung des Vereinslebens. "Die soziale Komponente spielt eine wichtige Rolle. Hier treffen sich Menschen, die das Kaffeetrinken genießen, aber auch über die kleinen und großen Themen der Welt reden. Das schärft den Blick weit über den Tellerrand hinaus."

Die sehr gut besuchte Veranstaltung fand im Bethge-Saal der evangelischen Kirche in Altenweddingen statt. Wie immer wurde der Kaffeenachmittag von Elisabeth Bethge organisiert. Sie hatte doppelten Grund zur Freude. An diesem Tag feierte sie nämlich ihren 76. Geburtstag.

Zuerst wurde das Lied für den Kaffeenachmittag gesungen. Danach nahm der zweite Vorsitzende des Heimatvereins, Klaus Ristau, die Begrüßung vor. Er sprach über die Geschichte des Vereins vom 6.November 2001 - dem ersten Kaffeenachmittag - bis zum aktuellen 150. Treffen am Donnerstag. Über die Jahre wurden dabei fast 4000 Besucher gezählt. Themen wie Heimatkunde, Reisen, Gesundheit oder Busfahrten standen auf dem Programm. Danach verzauberten der Chor und die Tanzgruppe der Altenweddinger Grundschule die Besucher. Nachdem die kleinen Künstler ihren Auftritt beendet hatten, wurden Kaffee und selbst gebackener Kuchen gereicht. Bei den angeregten Gesprächen wurde so manche Anekdote zum Besten gegeben und die Zeit verging wie im Fluge.

 

Bilder