Oschersleben. Der Ottleber Heimatforscher Heinz Morgenthal stellt noch bis Ende März in der Kleinen Galerie der Oschersleber Stadtbibliothek in der Hornhäuser Straße 6 Bleistift- und Kohlezeichnungen aus. "Die 20 Zeichnungen sind zwischen 1988 und heute entstanden", sagt der 72-Jährige, der seine Werke in Oschersleben bei der mittlerweile dritten Ausstellung der Öffentlichkeit zeigt. Museumsleiterin Simone Gille hatte eine der Vorgängerexpositionen gesehen und den Ottleber gefragt, ob der nicht in der Kleinen Galerie der Stadtbibliothek ausstellen wollte. Morgenthal willigte ein, so dass seine Werke nunmehr in der Bodestadt zu sehen sind.

Wie Heinz Morgenthal zur Volksstimme sagte, malt er seit seiner Schulzeit. "Ich hatte immer die Note zwei im Zeichenunterricht", erinnerte er sich. Als junger Mann im Alter von 19 Jahren brach er sich 1957 die Hand. "Da hatte ich viel Zeit und habe meine ersten Aquarelle gemalt", sagte Morgenthal über die Zeit seiner Genesung.

Die Morgenthalsche Begeisterung fürs Zeichen und Malen hat sich bis heute erhalten. "Jetzt male ich Bilder von gekannten Ansichten der Großgemeinde Ausleben und verschenke sie zu Geburtstagen", nennte er seinen Antrieb, den Bleistift zu schwingen. Aus der eigenen Begeisterung fürs Malen rührt auch Morgenthals Sympathie für den Ottleber Heimatmaler Dr. Heinrich Gans, der mit seinen Werken weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt wurde. Werke von Gans sind auch in den Heimatgeschichten Stuben in der Kirche St. Petri Ausleben zu sehen.