Kinderpflege oder Büro, Werkstatt oder Bau, Tischlern oder Gärtnern, Gastronomie oder Haushalt - die Berufsbildenden Schulen Oschersleben bieten ein breites Ausbildungssprektrum. Am Wochenende stellten sie es beim Tag der offenen Tür vor, doch die Neugierde der künftigen Auszubildenden hielt sich in Grenzen. Bis zum 15. März sollten sie sich für die Ausbildung angemeldet haben.

Oschersleben. Eine Rasenmäher-Parade empfing die Besucher des Tags der offenen Tür. Die Azubis Marco Schulze und Sven Wedde standen parat, um Interessenten von der Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau und den Perspektiven zu erzählen. Beide wollen nach dem Abschluss weiter lernen, den Facharbeiter machen und ins Ausland, nach Spanien der eine, nach Dänemark der andere. Die Weichen dafür haben sie schon gestellt.

Ob sie Hauswirtschafts- und Familienpflege oder Kinderpflege lernen will, weiß Vivien Butzin aus Groß Rodensleben noch nicht so genau. Sie nutzte den Tag der offenen Tür, um sich zu informieren. Laura Grahn und Anna Töpfer aus Haldensleben dagegen haben sich schon festgelegt; sie wollen Kinderpflege lernen und sahen sich schon mal in ihrer künftigen Schule um, wie manch anderer auch. Für Manuel Müller aus Hötensleben lohnte sich der Besuch am Wochenende in anderer Weise: Sein vager Wunsch, Koch zu werden, geriet angesichts dessen, was er außerdem noch lernen muss, ins Wanken. Vielleicht ist Koch doch nicht das Richtige für ihn.

Die Lehrer und Auszubildenden, die den Tag der offenen Tür mit Präsentationen auch bei den Gestaltungstechnischen Assistenten, bei den Elektrotechnikern oder im Baubereich sorgfältig vorbereitet hatten, waren über den spärlichen Besuch enttäuscht. Am meisten hatte wohl Schulleiterin Gudrun Neumann zu tun, die viele individuelle Beratunsggespräche führte. Dabei hat die Schule mit ihrem breiten Angebot und der Spezifik als Europaschule viel zu bieten. Die Projekte mit den Partnern im europäischen Ausland öffnen den Absolventen Türen zu interassanten Jobs.

Wer eine duale Ausbildung absolviert, wird von seinem Ausbildungsbetrieb angemeldez. Für eine schulische Ausbildung ist nur noch bis zum 15. März Zeit für die Anmeldung.