Die Feuerwehr Kroppenstedt behält ihren Wehrleiter Michael Walkhoff. Er hatte überlegt, die Leitung aus beruflichen Gründen abzugeben. Nun steht fest: Er bleibt.

Kroppenstedt (mg/kmü). Künftig müsse man die Arbeit der Wehr unter den Kameraden noch besser verteilen, ließ Michael Walkhoff auf Nachfrage der Volksstimme wissen. Aber er werde die Verantwortung weiter übernehmen.

Walkhoff hat dabei eine sehr erfolgreiche Wehr hinter sich, was auf der Jahreshauptversammlung von Feuerwehr und Förderverein deutlich wurde. Er leitet sie seit drei Jahren. Die Feuerwehr kann sieben Gruppenführer und drei Zugführer in ihren Reihen vorweisen. Bei insgesamt 14 Einsätzen und einer Einsatzübung im Jahr 2010 waren insgesamt 138 Feuerwehrleute beteiligt. Auch die Nachwuchsarbeit der Truppe kann sich sehen lassen. Derzeit treffen sich 14 Mädchen und Jungen für die Übungen und Ausflüge der Jugendfeuerwehr. Kristin Jonka und Karsten Knigge investieren hier ihre wertvolle Freizeit - insgesamt 320 Stunden Jugendarbeit allein im Jahr 2010. Höhepunkt im vergangenen Jahr war das Jubiläum "110 Jahre Feuerwehr Kroppenstedt". Geehrt wurden zur Jahreshauptversammlung sieben Feuerwehrleute für ihr langjähriges Engagement im Dienste der Feuerwehr: Ulrich Tiedge und Horst Krüger (für 40 Jahre), Volker Lassahn, Ralf Lange und Ralf Znottka (für 30 Jahre), Kristin Jonka und Ralf Handrosch (für 10 Jahre).

Für das Jahr 2011 haben sich die Kroppenstedter Feuerwehrleute neben ihren Pflichten als Brandschützer auch kulturelle Höhepunkte vorgenommen. Eine Kanufahrt soll es für Feuerwehr- und Vereinsmitglieder geben. Ein Grillfest soll im Anschluss auch all diejenigen einladen, die auf Kanufahren keine Lust haben. Auch die Alters- und Ehrenabteilung sowie die Jugend soll dort mit von der Partie sein, denn "Jung und Alt soll wieder mehr zusammenwachsen", wie es Frank Helmholz als zweiter Vorsitzender des Fördervereins formuliert.

Ein Fragezeichen steht hinter der Funktion des stellvertretenden Wehrleiters. Stephan Barton hatte dieses Amt zeitgleich mit Walkhoff aus persönlichen Gründen zur Verfügung gestellt. Ob er an dieser Absicht festhält, nun da Walkhoff weitermacht, ist noch nicht entschieden, verlautete aus Kreisen der Feuerwehr.