Seehausen (ama). Zu einer Informationsveranstaltung lud am Mittwochnachmittag der Geschäftsführer des Unterhaltungsverbandes Seege-Aland Klaus-Peter Meißner in die Räumlichkeiten des Seehäuser Öko- und Tiefbau ein. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Dr. Siegfried Limmer leitete er die Infoveranstaltung der Schaubeauftragten des Unterhaltungsverbandes Seege-Aland.

Seit Oktober führt Klaus-Peter Meißner die Geschicke von Udo Seidel weiter. Mit der Versammlung wollte der Diplomlandwirt einen Überblick über die aktuelle Situation und vor allem über Veränderungen geben.

Meißner stellte zu Beginn der Sitzung klar, dass die Verbandsversammlung, die sich aus Mitgliedern und Berufenen zusammensetzt, für die Festlegung des Haushalts und Neuschaffung von Stellen verantwortlich zeichnet. Über 70 467,5 Hektar zählen zum Unterhaltungsverband, 64 604,2 Hektar sind beitragspflichtige Flächen, 16 000 Hektar machen Gewässer II. Ordnung aus, erfuhren die Zuhörer. Das Haushaltsvolumen 2011, das eine Million Euro aufweist, setzt sich aus Mitgliedsbeiträgen und Mehrkosten zusammen. Die Änderung, betonte Meißner, resultiert aus dem neuen Gesetz zur Zusammensetzung des Flächenbeitrages. Dieser errechnet sich aus dem Flächenmaßstab und dem Erschwernisbeitrag. "Erschwernisbeitrag heißt so viel wie Einwohnerbeitrag", erklärte der Geschäftsführer weiter. Versiegelte Flächen bedeuten mehr Aufwand, das spiegele sich im Einwohnerbeitrag wider, denn die Bevölkerungsdichte entspreche den versiegelten Flächen. Von 4,99 Euro erhöht sich dieser auf 5,14 Euro Mindestbetrag pro Hektar. Die Kalkulation sieht für 2011 wie folgt aus: Gewährleistungsrücklage: 34 000 Euro, Bedarfsgrundräumung (Baggerstunden): 25 500 Euro, Rohrdurchlässe spülen, Kolkverbau: 34 000 Euro, Bagger (inkl. Anbaugeräte), Krautung: 572 000 Euro, Mehrkosten: 10 000 Euro. Das macht einen Gesamtbetrag von 692 800 Euro aus. "Natürlich sollen für die Mehrkosten die Verursacher aufkommen und nicht die breite Masse", machte der Geschäftsführer deutlich, "aber wo Handarbeit, das heißt, mehr Aufwand nötig ist, entstehen Mehrkosten."

Die Mitglieder regten an, die angegebenen Daten in den Mitteilungsblättern ebenfalls bekannt zu geben, damit die Bürger einen genauen Überblick über die Berechnungen des Unterhaltungsverbandes Seege-Alands erhalten.