Zum 19. Frühstückstreffen für Frauen hatte am Sonnabend die Oschersleber Vorbereitungsgruppe in den Speisesaal der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in den Neubrandslebener Weg eingeladen. 170 Frauen folgten der Einladung, hörten Musik und verfolgten den Vortrag der Oldenburger Referentin Erika Sonnenberg.

Von Mathias Müller

Oschersleben. Mit ihrem melancholisch-rockigen Lied "Sturm" eröffnete das Oschersleber Musikerduo "Trixi G." am Sonnabend das 19. Frühstückstreffen für Frauen im Speisesaal der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen im Neubrandslebener Weg. "9 Uhr morgens ist für Musiker eigentlich noch Nacht", gestand Sängerin und Saxophonistin Beatrix Gerecke lachend den 170 Besucherinnen des Frauenfrühstücks. Dennoch hatte sie sich zusammen mit ihrem Partner Uwe Ducke aufgemacht, um die Frauen mit ihren Liedern zu unterhalten. Mit dabei im Publikum auch Beate Oberlein, die neben Beatrix Gerecke die Texte schreibt.

Susanne Gruschinski vom Oschersleber Vorbereitungskomitee der Frühstückstreffen für Frauen begrüßte die Teilnehmerinnen und moderierte den Vormittag. Zusammen mit den 16 Frauen, die im Vorbereitungsstab mitarbeiten, und den fleißigen Damen aus der Küche hatte sie ein Frühstückstreffen vorbereitet, das neben Gaumenfreunden jede Menge Informationen bot. Die Oldenburger Referentin Erika Sonnenberg sprach zum Thema "So will ich nicht weitermachen - Aufbruch aus der Unzufriedenheit". Die therapeutische Seelsorgerin berichtete aus ihrer Berufserfahrung und zeigte Hilfen auf, den Gründen für die eigene Unzufriedenheit auf die Spur zu kommen. Zudem machte die Referentin den Frauen Mut, Veränderbares in Angriff zu nehmen und Unabänderbares zu akzeptieren.

Ingrid Warweg aus dem Oschersleber Vorbereitungskomitee der Frühstückstreffen für Frauen gab einen Erfahrungsbereicht aus ihrem Leben. In der Pause stöberten die Frauen in einer Bücherecke und bummelten über den Frühlingsmarkt der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Sie erfreuten sich zudem am selbstgebastelten Tischschmuck, der die Frauen auf den beginnenden Frühling einstimmen sollte. "Der Frühling steht kurz vor der Tür, es ist Zeit, aufzublühen", sagte Susanne Gruschinski.

Wie Angelika Lange aus dem Vorbereitungskomitee berichtete, erfreuen sich die Frühstückstreffen für Frauen ungebrochener Beliebtheit bei den Teilnehmerinnen. Bei der 19. Auflage war Hertha Nowatzki mit 92 Jahren die älteste Teilnehmerin. Die Organisatorinnen freuten sich auch über große und kleine Geldspenden, die helfen sollen, den Unkostenbeitrag von 8,50 Euro pro Frau stabil zu halten. "Wir sind beim Preis wegen steigender Kosten am Limit", gab Angelika Lange zu verstehen.

Das 20. Frühstückstreffen für Frauen findet in Oschersleben am Sonnabend, 3. Dezember, statt. Dann spricht Bärbel Neumann aus Dissen zum Thema "Erst funkt\'s, dann knallt\'s - von Spannungen in Beziehungen". Die Frühstückstreffen werden von den ehrenamtlichen Organisatorinnen in Oschersleben seit 2002 veranstaltet.

Bilder