Oschersleben (mm). Das Bauprojekt "Montage 5" auf dem Gelände der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) im Neubrandslebener Weg kommt gut voran. Jetzt wurde der Dachstuhl aufgesetzt, insgesamt 14 Fertigteilbinder wurden montiert.

"Damit steht einer Dacheindeckung nichts mehr Weg", freut sich Henrik Thamm, der im Matthias-Claudius-Haus für Bauprojekte verantwortlich ist. "Wir liegen absolut im Zeitplan und konnten die Mauer- und Stahlbetonarbeiten wegen des guten Wetters sogar früher als geplant abschließen."

Der Umbau des mehr als 50 Jahre alten Gebäudes war nötig, weil in der WfbM Platz fehlt und so die Räume für eine neue Arbeitsgruppe - die Montage 5 - geschaffen werden können. Rund 200 000 Euro werden ausschließlich aus Eigenmitteln in das Vorhaben investiert. "Derzeit sind die weiteren Arbeiten wie Innenausbau, Estrich- und Fassadenarbeiten, Fenster, Türen sowie die Heizung- und Sanitäranlagen ausgeschrieben", erklärt Thamm. "Wir beteiligen ausschließlich regionale Firmen. Die Elektroarbeiten erledigen unsere Hausmeister."

Das Haus in unmittelbarer Nachbarschaft zur Dreherei wurde noch bis vor etwa anderthalb Jahren als Gruppengebäude für den Garten- und Landschaftsbau genutzt. Nachdem dieser Bereich neue Räumlichkeiten in der Hermann-Krebs-Straße bekommen hat, stand es leer. Eigentlich dem Abriss geweiht, wird es nun aufwendig umgebaut. Auf rund 200 Quadratmetern entstehen drei Arbeitsbereiche für maximal 36 Beschäftigte.