Am Großen Bruch. In der geplanten "Hornhäuser Siedlung" sollen noch in diesem Jahr die Straßen gebaut sowie die nötigen Leitungen verlegt werden, damit Familien ihre Eigenheime bauen können. Dafür machte der Gemeinderat Am Großen Bruch den Weg frei, indem er kürzlich den Bebauungsplan verabschiedet hat.

Am südlichen Ortsrand von Hamersleben sollen auf 8000 Quadratmeter insgesamt acht Parzellen für individuelle Einfamilienhäuser bereit gestellt werden.

Die Erschließung soll noch in diesem Jahr beginnen, voraussichtlich im dritten Jahresquartal, hieß es auf Nachfrage vom zuständigen Planungsbüro Stegroplan Ingenieurgesellschaft mbH mit Sitz in Magdeburg. Derzeit läuft die Vorbereitung: Die Abstimmung mit den Ver- und Entsorgungsträgern wie Trink- und Abwasserverband, Telekommunikations- oder Energieversorger stehen noch aus.

Ebenso sind die Bauleistungen noch öffentlich auszuschreiben und zu vergeben, wie Stegroplan-Geschäftsführer Stefan Großmann weiter erklärt. Laufen die Bauarbeiten dann reibungslos, sollen sie nicht länger als drei bis vier Monate dauern, meint Großmann. Das Ziel wäre, dass Eigenheimbauer im kommenden Frühjahr in der Hornhäuser Siedlung beginnen könnten, an ihrem Wunschhaus zu werkeln.

Bürgermeister Dietmar Hobohm zeigte sich zufrieden mit dem Beschluss im Gemeinderat für die "Hornhäuser Siedlung", mit dem nun Baurecht hergestellt wurde. Hobohm sagte mit Blick auf mittlerweile drei mögliche Standorte für den Hausbau in den Ortsteilen des Großen Bruchs: "Somit werden in Wulferstedt, Hamersleben und Neuwegersleben Eigenheimgebiete vorgehalten. Anträge können gestellt werden."