Zu zehn Einsätzen wurde die Feuerwehr in Kloster Gröningen im vergangenen Jahr gerufen. Dazu zog Ortswehrleiter Wolfgang Bollmann auf der Jahreshauptversammlung am Wochenende Bilanz. An dem Abend wurden auch Auszeichnungen vergeben, darunter eine Ehrenmitgliedschaft für Feuerwehrmann Ralf Staufenbiel und für Bürgermeisterin Renate Hillebrand.

Kloster Gröningen (mg). Der schwierigste Einsatz, den die Kloster Gröninger Wehr im vergangenen Jahr zu bewältigen hatte, betraf einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 81. Eine Person war dabei über längere Zeit eingeklemmt. Dort waren die Kloster Gröninger Brandschützer, wie bei einigen ihrer Einsätze, gemeinsam mit den Gröninger Feuerwehrleuten als Helfer vor Ort, wie es in einer Mitteilung zur Jahreshauptversammlung heißt.

Bei den anderen Einsätzen, so zog Ortswehrleiter Wolfgang Bollmann zur Versammlung im Gerätehaus weiter Bilanz, habe es sich meist um Kleinbrände und Fehlalarme gehandelt.

Dank für Engagement im Dienst und für Kultur

Positiv hob er hervor, dass fünf junge Feuerwehrmänner aus der Jugendfeuerwehr hervorgehen und bereits den ersten Lehrgang für die Truppmannausbildung besucht haben. Der zweite Lehrgangsbestandteil folge nun.

Besonders bedankte er sich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern der Wehr, die über ihr Engagement als Feuerwehrmänner hinaus bei den kulturellen Jahreshöhepunkten ihre Freizeit mit Hingabe opferten. Dazu gehören die Walpurgisfeier, das Kinderfest oder die Schulklassenbegleitung. Zufrieden zeigte sich die Feuerwehr mit ihrem Nachwuchs, auch wenn sich der Weggang der fünf zu Truppmännern ausgebildeten Jung-Brandschützer bemerkbar macht.

Andreas Becker, stellvertretender Ortswehrleiter, zeigte sich guter Hoffnung, dass langfristig wieder mehr Mädchen und Jungen zur Jugendfeuerwehr gehören werden - im Moment sind es vier Mitglieder. Zur Kinderfeuerwehr, die derzeit in die Dalldorfer Feuerwehr integriert ist, gehören Anwärter, die in naher Zukunft das Einstiegsalter für die Jugendfeuerwehr erreichen werden.

Lob für Engagement und Tatkraft sprach Verbandsgemeindebürgermeisterin Ines Becker den Kloster Gröninger Brandschützern aus: "Das gilt besonders für die Arbeit der aktiven Kameraden und für die Feuerwehr als Ganzes mit ihrer Tätigkeit als Kulturträger des Ortes. Der Dank gilt zugleich auch allen Familienangehörigen." Ines Becker ist Dienstherrin der Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Westliche Börde und damit für die Wehren in den dazugehörigen Orten. Ihr zur Seite steht die Gemeindewehrleitung, von der Stellvertreter Clemens Köhler zur Versammlung gekommen war und die Kloster Gröninger wissen ließ: "Man kann sich auf euch verlassen."

Heiko Drechsler für treue Dienste ausgezeichnet

Er brachte seine Freude über den personellen Bestand zum Ausdruck und die Bereitschaft der Kloster Gröninger zur Ausbildung von fünf Atemschutzgeräteträgern. Auch Gröningens Bürgermeisterin Renate Hillebrand bedankte sich für die Arbeit der Wehr. Ihr sowie Feuerwehrmann Ralf Staufenbiel wurde schließlich noch eine besondere Ehre zuteil: Beiden sprach Ortswehrleiter Wolfgang Bollmann die Ehrenmitgliedschaft aus. Renate Hillebrand erhielt diese Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement in ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin, Ralf Staufenbiel mit Beendigung seiner aktiven Feuerwehrtätigkeit. Er war bis zum September vergangenen Jahres für 46 Jahre in der Berufs- und in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Ausgezeichnet wurde auch Heiko Drechsler für 30 Jahre treue Dienste.