Die 17 Mitglieder der Frauensportgruppe "Spreiz weg" haben am vergangenen Wochenende das dritte Jahr in Folge in Groß Rodensleben eine Frauentagsfeier der besonderen Art organisiert. "Märchenaufführungen", tanzende Nonnen und die unechte "Cindy aus Marzahn" sorgten für einen "Ladykracher" nach dem anderen.

Groß Rodensleben. Bereits nach der letzten "Spreiz weg"-Frauentagsfeier im vergangenen Jahr stand fest, dass die Nachfrage so groß ist, dass eine Veranstaltung nicht mehr ausreichen wird.

Rund 200 Gäste kamen an beiden Tagen

In diesem Jahr entschlossen sich deshalb Trainerin Ramona Richter und ihr Team, an zwei Tagen die "Ladykracher"-Fete in Groß Rodensleben anzubieten. Zumal auch der internationale Frauentag selbst in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feierte.

Insgesamt kamen zu beiden Veranstaltungen am vergangenen Sonnabend und Sonntag rund 200 Frauen aus dem gesamten Umkreis Groß Rodenslebens. Mehr ging nicht. Den Erfolg der Frauentagsveranstaltung macht das gut vorbereitete Programm der Sportlerinnen aus, die dabei auch aktiv von den Männern des örtlichen Fußballvereins unterstützt werden. Die Herren der Schöpfung begeisterten die Frauenwelt mit einem "Nonnentanz" und räumten Lacher für ihre Aschenputtel-Märchenaufführung ab. Sportsfrau Corinna Jäger sorgte als "Cindy aus Marzahn" für jede Menge Lacher.

Das zweistündige Programm sei bereits seit dem Herbst einstudiert worden. Die Sportgruppe, die 1985 gegründet wurde, trainiert im Winter immer mittwochs unter anderem Stepp-Aerobic im Sportlerheim.

Stepp-Aerobic und Walking im Angebot

"Wenn es draußen wärmer wird, gehen wir natürlich mit unserem Training in die Natur und walken oder fahren mit dem Rad", erklärt die Leiterin der Groß Rodensleber Frauensportgruppe Ramona Richter.

 

Bilder