Die Oschersleber Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Bewos hat gestern für ihr Mehrgenerationenhaus, das am Seilerweg für 1,6 Millionen Euro gebaut wird, Richtfest gefeiert. Wegen des frühzeitigen Wintereinbruchs hat sich die Fertigstellung um sechs Wochen verzögert, so dass die ersten Mieter erst im Oktober einziehen können.

Oschersleben. Sonja Bathge aus Oschersleben freut sich schon auf den Oktober. Dann wird die 82-Jährige in eine Wohnung im neuen Mehrgenerationenhaus der Oschersleber Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Bewos am Seilerweg einziehen. Stube, Küche, Bad und Schlafzimmer auf 54 Quadratmeter. Dazu noch ein Balkon. "Von dem kann ich dann ins Grüne schauen", sagte die Seniorin. Die Entscheidung, in den Seilerweg zu ziehen, habe Sonja Bathge zusammen mit ihren Kindern getroffen. "Weil ich nicht mehr so gut Treppen steigen kann, im Mehrgenerationenhaus gibt es einen Fahrstuhl", begründete sie ihren Entschluss, im hohen Alter noch einmal umziehen zu wollen.

Sonja Bathge ist eine von neun Mietern, die mit der Bewos über die 15 Wohnungen im Mehrgenerationenhaus Seilerweg bereits Vorverträge abgeschlossen haben. Zusammen mit etlichen Oschersleber Stadträten und Bauleuten war die Rentnerin gestern auf die Baustelle im Herzen der Bodestadt gekommen, um dem feierlichen Richtfest beizuwohnen. Und um schon einmal einen ersten Blick in ihre neue Wohnung zu werfen.

Entgegen der Tradition, bei einem Richtfest den letzten Nagel ins Gebälk des Dachstuhls zu schlagen, hämmerte Bau- und Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre beim Bewos-Mehrgenerationenhaus den ersten Nagel in den Holzbalken. Assistiert von Zimmermann Thomas Schad, der den Richtspruch hielt. "Wir beseitigen hier in Oschersleben städtebauliche Missstände", freute sich Daehre über den sinnvollen Einsatz der Fördermittel des Landes und des Kapitals der stadteigenen Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft. Deshalb sei es aus seiner Sicht wichtig, dass Sachsen-Anhalt und der Bund weiterhin Fördermittel zur Verfügung stellen würden. Neben der erfolgreichen Stadtsanierung in Oschersleben seien die Projekte nach den Worten des Ministers "arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die Beschäftigung schaffen".

Bewos-Geschäftsführer Hans Walker stellte bereits den nächsten Fördermittelantrag der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft in Aussicht. Acht Millionen Euro soll die Entwicklung des gesamten Komplexes von Burg und Seilerweg kosten. "Wenn sich das Land mit einer Förderung da-ran beteiligt, würden wir uns freuen", sagte Walker. Das seien mehr als Träume, das "sind echte Pläne". Die reichen vom Archiv und großem Veranstaltungsraum in der alten Burg, über Ein- und Mehrfamilienhäuser auf der Vorburg bis hin zum sozialen Wohnungsbau und einem Berufsschulinternat. Noch für diese Woche hat Walker eine Information über den Abschluss eines neuen Projektes angekündigt.

Indes bekam der Baufortschritt am Seilerweg einen Rückschlag. Diebe hatten in der Nacht zum Montag einen Baucontainer aufgebrochen und Maschinen gestohlen. Die Polizei ermittelt.

Bilder