Eine zweitägige Lesewerkstatt begeisterte die Grundschüler in Gröningen in dieser Woche. Dazu gehörte nicht nur, dass sich 14 Mädchen und Jungen bei den Lesewettbewerben ein Stelldichein gaben. Die anderen Schüler erlebten währenddessen interessante Lese- und Schreibprojekte. Höhepunkt und Abschluss war eine szenische Lesung mit dem Kinderbuchautor Jens Reinländer aus Sachsen.

Gröningen. "Huaaaaah, ein grünes Riesenkaninchen", ruft Jens Reinländer aus. Genau genommen hat er gerade die Rolle des glatzköpfigen Gustav übernommen und versetzt die Mädchen und Jungen der Grundschule Gröningen in dessen Lage. "Huaah!", geht es noch mal ... Wie sich herausstellt, ist Gustav nicht verrückt, denn in der Geschichte, die Reinländer selbst geschrieben hat und in Auszügen szenisch vorträgt, erleben die Figuren, wie sich die Buchstaben auflösen und damit auch die Grenze zwischen den Bücherwelten und der Wirklichkeit. Und dahinein geraten seine Hauptfigur Rebecca Rasfuzzi und ihre Freunde. Die wurden zur Lesung bei Jens Reinländer ein Stück weit lebendig, und die Gröninger Schüler verfolgten das Geschehen. "Es war witzig", hieß es hinterher von ihnen.

Die Lesung mit Jens Reinländer war der Abschluss einer zweitägigen Lese-Werkstatt in dieser Woche. Höhepunkt für 14 Mädchen und Jungen war dabei der Schulausscheid im Lesewettbewerb, wo ehemalige Lehrer als Jury ihr Lesekönnen bewerteten und erste bis dritte Plätze vergaben. Unterdessen beschäftigten sich die anderen Schüler in den Klassen mit der Welt rund ums Buch sowie ums Lesen und Schreiben - mit verschiedenen Projekten.

Fabeln gehörten zum Lesestoff, außerdem wurden die Geschichten von Till Eulenspiegel in verteilten Rollen nachgelesen. Die Mädchen und Jungen sollten auch ihre Fantasie spielen lassen und eigene kreative Geschichten zu Papier bringen.

Anna-Lena Voß ließ dabei zum Beispiel einen Dinosaurier aus einem Ei schlüpfen, und zwar in einem Einfamilienhaus. Die Elfjährige sponn den Faden munter weiter, so dass die Mutter der Familie in Ohnmacht fiel, während die Kinder den Dino spannend fanden.

"Fürs nächste Jahr lassen wir uns wieder etwas einfallen"

Auf diese Weise haben die Gröninger Grundschüler zwei Tage in kreativen Schreib- und Lesewelten verbracht. Lehrerin Ulrike Stucke, die jedes Jahr die Lesewerkstatt organisiert, ist zufrieden: "Es hat alles gut geklappt."

Dass es in diesem Jahr erstmals eine Schriftsteller-Lesung als Abschlussveranstaltung gab, kam bei den Kindern gut an, findet sie. "Fürs nächste Jahr lassen wir uns auch wieder etwas einfallen."