Der Hort der Reiterstein-Grundschule Hornhausen hat jetzt eine Bibliothek. Immer montags können die Mädchen und Jungen dort jetzt Lesestoff ausleihen. Grundschüler helfen bei der Organisation der Ausleihe.

Hornhausen. Als kürzlich symbolisch ein Band zur Eröffnung der Hortbibliothek durchgeschnitten wurde, wich die leere Leseecke einem Getümmel der kleinen Leseratten, die sich gleich ein oder manchmal auch zwei Bücher ausliehen. Nun kann im Hort der Reiterstein-Grundschule Hornhausen immer montags von 14 bis 16 Uhr eine Bibliotheksstunde beginnen.

Nachdem das Experiment, eine Bibliothek in der Kindertagesstätte "Anne Frank" zu gestalten, von den Eltern sehr gut angenommen wurde, dachte sich Leiterin Gabi Geppert, auch im Hort eine Leseecke einzurichten.

Zusammen mit der Leiterin der Bibliothek in Hornhausen, Christine Hinze, wollten sie den Grundschulkindern das Lesen wieder "schmackhaft" machen. "Die Kinder sollen mehr Zeit mit Büchern verbringen, statt nur vor dem Computer zu sitzen", sagt Gabi Geppert.

Die Idee war eigentlich schon länger in den Köpfen der beiden Frauen. Nachdem die Sekundarschule in Hornhausen und deren Bibliothek geschlossen wurde, bekam die Grundschule den Buchbestand. "Wir wussten zunächst nichts damit anzufangen und wie der Zufall es wollte, wurde im Gemeindebüro ein Raum frei, der gleich zu einer Bibliothek für die Bevölkerung umgebaut wurde", erzählt Christine Hinze.

Bei einem Treffen der beiden Frauen wurde die Idee dann erneut aufgegriffen. Erst für den Kindergarten "Anne Frank", in dem die Eltern das Angebot sehr gut annehmen, und nun auch für den Hort an der Reitersteinschule in Hornhausen.

"Damit wir die Kinder mit einbeziehen, haben wir um freiwillige Helfer gebeten und auch welche gefunden, die unsere kleine Hortbibliothek mit mir leiten und die Listen der geliehenen Bücher führen", erklärt Gabi Geppert. Lena-Marie Köhler und Antonia Krahl, beide 3. Klasse, und Nele von Hoff, 4. Klasse, haben auch im Vorfeld schon fleißig mitgeholfen. "Wir haben Lesepässe für jeden Schüler vorbereitet und die Leseecke gestaltet", sagt Nele von Hoff stolz.

"Wir haben eine Liste mit Lesewünschen ausgehängt, um auch die Kinder entscheiden zu lassen, was sie lesen möchten. Je nachdem wie gut es mit der Bibliothek im Hort läuft, werde ich die Bücher auch regelmäßig austauschen. Dabei arbeite ich eng mit der Stadtbibliothek Oschersleben zusammen", fügt Christine Hinze hinzu.

Noch während der Eröffnung sagt Gabi Geppert: "So wie es aussieht, werden die drei Mädchen montags alle Hände voll zu tun haben."