Das fehlende Dach für den Anbau des Bürgerhaussaales in Remkersleben wird zurzeit wieder aufgebaut, so dass die eindringende Feuchtigkeit keinen weiteren Schaden mehr anrichten kann. Allerdings: Weitere nötige Investitionen bleiben aus, da die geforderten Eigenmittel für eine Förderung durch das ALFF weiter fehlen. Wegen der Haushaltssperre in Klein Wanzleben waren bereits im vergangenen Jahr die Förderanträge blockiert worden.

Remkersleben. Zunächst ersteinmal gute Nachrichten vom Bürgerhausanbau in Remkersleben: Das vor gut einem Jahr wegen akuter Einsturzgefahr abgetragene Dach, wird in diesen Tagen neu aufgebaut. "Das Flachdach wird neu aufgedeckt", erklärte gestern Bauamtsleiter Olaf Küpper der Volksstimme. Bereits in der vergangenen Woche haben hier die Arbeiten begonnen. Die Ringanker am Mauerwerk müssen neu gesetzt und das Gebälk neu aufgebracht werden. Anschließend erfolge das Eindecken des etwa 20 Quadratmeter großen Flachdaches. Die Kosten sollen sich laut Olaf Küpper auf rund 7000 bis 8000 Euro belaufen. Das Geld stand bereits zur Verfügung, so dass die Baumaßnahme jetzt erfolgen konnte.

Anders bei dem restlichen Sanierungsvorhaben. Da gebe es nach Angaben des Bauamtsleiters noch immer keine Aussage zu den fehlenden Eigenmitteln. Diese sind nötig, um an die dringend benötigten Fördermittel des Amtes für Landwirtschaft, Forst- und Flurerneuerung (ALFF) zu kommen.

Mit der Haushaltssperre für die damals noch selbstständige Gemeinde Klein Wanzleben, von der Remkersleben ein Ortsteil ist, hatte die Miesere begonnen. Eine anstehende Gewerbesteuerrückzahlung in Höhe von rund einer Million Euro hatte dazu geführt. Die vom ALFF geforderten Eigenmittel in Höhe von 115 000 Euro lagen somit auf Eis. Der Klein Wanzleber Gemeinderat hatte auf seiner Juni-Sitzung im vergangenen Jahr die letzten 65 000 Euro für den dritten Bauabschnitt, die für 2011 vorgesehen waren, noch auf 2010 vorgezogen, um die entsprechende Förderung beim ALFF beantragen zu können. Mit der Haushaltssperre war nun das gesamte Geld blockiert.

Inzwischen gehört Klein Wanzleben und Remkersleben zur Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben - Börde und somit müssen aus diesem Haushalt die Eigenmittel fließen. Über diese muss aber der Stadtrat entscheiden.

Seit Februar 2008 gibt es in Remkersleben die Arbeitsgruppe Bürgerhaus-Anbau. Bereits zu diesem Zeitpunkt nahmen sich die Remkersleber vor, den rund 100 Quadratmeter großen Saalanbau des 1650 erbauten Bürgerhausses zu entkernen. Der erste Arbeitseinsatz war bereits vor drei Jahren organisiert worden.

Eigentlich hatten die Remkersleber bereits im März 2009 mit einer Fördermittelzusage gerechnet. Aufgrund fehlender Unterlagen kam es immer wieder zu Verzögerungen bei der Bearbeitung der ALFF-Anträge. Für alle drei Bauabschnitte werden Investitionskosten in Höhe von 300 000 Euro be- nötigt.

Bilder