Die Siegersleber Bürger hoffen, heute Abend Klarheit zu bekommen, was ein ortsansässiger Landwirtschaftsbetrieb für die Zukunft plant. Im Bürgerhaus des Ortes soll heute um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Bau einer Biogasanlage in Siegersleben stattfinden. Die Baumaßnahme befindet sich bereits im Genehmigungsverfahren. Und die Emotionen kochen hoch.

Siegersleben. Verena Keßler von der Bürgerinitiative gegen die Errichtung einer Biogasanlage in Siegersleben ist gespannt, wie die Bürgerversammlung heute Abend abläuft. Lange Zeit haben die Siegersleber auf diese Veranstaltung gewartet. Unterschriftenlisten beweisen, dass sie mit ihren Bedenken nicht allein dastehen.

Inzwischen melden sich auch Bürger aus anderen Orten, die mit den Siegerslebern mitfühlen. Einer von ihnen ist Joachim Hildebrandt aus Ummendorf. "Die Siegersleber sollen die Finger von der Biogasanlage lassen, die nutzt nur wenigen", sagt er. Er erinnert sich genau, wie den Ummendorfern vor dem Bau der Biogasanlage an der dortigen Milchviehanlage die Anlage "schmackhaft" gemacht wurde. Es war davon die Rede, dass das Dorf unabhängig von den Energieunternehmen versorgt werden sollte. Doch bis heute wird noch kein Bewohner in Ummendorf von der Anlage versorgt. Im Gegensatz dazu, müssen die Ummendorfer mit dem Lärm leben, den unter anderem beispielsweise die Fahrzeuge verursachen, die sich um die Bestückung der Anlage oder um die Entsorgung kümmern. "Letzte Woche sind die Traktoren mit großen Tanks auf die Felder gefahren, von Mittwoch bis Sonntag im Fünf- bis Sieben-Minuten-Takt, und immer durch den Ort", so Hildebrandt.

Einen Vorschlag zum Kompromiss hat er auch noch für den Siegersleber Landwirtschaftsbetrieb, der den Bau der Biogasanlage plant: "Wenn er das Schwimmbad in Eilsleben versorgen will, dann kann er doch auch die Anlage in die Feldmark bauen und von dort die Leitungen verlegen." Einen Vorteil hätte das dann zumindest für die Siegersleber: Sie würden sich nicht so fühlen, als würden sie auf einem Betriebshof wohnen.

Der Gemeinderat von Eilsleben, der unter anderem auch den Ortsteil Siegersleben vertritt, muss am kommenden Montag, 18. April, in seiner Sitzung eine Entscheidung zum Bauvorhaben treffen. Eine Information ist zu Beginn des öffentlichen Sitzungsteils geplant. Im nichtöffentlichen Teil, also unter Ausschluss der Bevölkerung, wird dann über eine Stellungnahme für den Landkreis, die die Biogasanlage betrifft, abgestimmt. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer der Verwaltung in Eilsleben.