Noch vor Ostern sollen die Arbeiten an den Gehwegen in der Magdeburger Straße in Oschersleben beendet sein. Das restliche Stück bis zum Bahnübergang wird nicht erneuert, sondern nur repariert.

Oschersleben. Dass die Gehwegplatten in der Magdeburger Straße in Oschersleben schon 40 Jahre und mehr auf dem Buckel hatten, das war ihnen schon seit geraumer Zeit deutlich anzusehen. Und spätestens die beiden zurückliegenden Winter haben diesen Platten den Rest gegeben. Auf beiden Seiten hatten selbst Fußgänger Probleme, den Geh- und Radweg zu nutzen, von den Schwierigkeiten der Rollstuhlfahrer oder Radler ganz zu schweigen. Immer mehr von ihnen haben deshalb lieber die Straße als den für sie bestimmten Weg genutzt. Was mitunter recht gefährlich war.

Und deswegen hat die Stadt nun auch 27000 Euro in die Hand genommen und den Abschnitt von der Friedhofstraße bis zur Kleinen Anderslebener Straße erneuern lassen. Wobei nur 9000 Euro aus dem Stadtsäckel genommen werden mussten, die restlichen 18000 Euro das Land übernommen hat.

"Bis Ostern werden die Arbeiten fertig sein", kündigt Oscherslebens Tiefbau-Abteilungsleiterin Annegret Stertz auf Anfrage an und spricht von insgesamt 700 Quadratmetern, auf denen neue Steine verlegt werden. Und sowohl die Größe der Wege als auch die Verkehrsführung werden sich nicht ändern. So stehen die Wege zu beiden Seiten der Straße auch nach den Arbeiten sowohl Fußgängern als auch Radfahrern zur Verfügung.

Und was ist mit dem restlichen Abschnitt bis zum Bahnübergang? "Der wird nur ausgebessert und nicht erneuert", sagt Annegret Stertz mit Blick auf den dort geplanten Tunnelbau.