Schermcke (yhe). Im Sommer des vergangenen Jahres starteten umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Schermcker Kirche St. Stephanus. Vor allem Holzteile des Dachstuhles mussten repariert werden. Schwellen, Sparren und Stiche waren teilweise vom Schwamm völlig zerfressen. Die Ursache für den Schwamm im Dachstuhl, der vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt, sahen die Fachleute in mehreren Kubikmetern Schutt, die im Dachraum gelagert waren.

Die Sanierungsarbeiten im Umfang von 129 000 Euro wurden durch die Bereitstellung von Fördermitteln von Lotto-Toto und vom Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) möglich.

Über Winter waren die Gerüste auch nach Abschluss der Sanierungsarbeiten am Dachstuhl stehengeblieben, in der Hoffnung, die nötigen Gelder für eine neue Dacheindeckung doch noch zusammenzubekommen.

Es hat geklappt. Das ALFF hat die Maßnahme um die Dacheindeckung erweitert, weitere finanzielle Mittel kommen vom Kirchenkreis, zudem wurde ein Kredit aufgenommen. Etwa 75 000 Euro kostet das neue Dach für St. Stephanus.

Schon einige Wochen sind die Dachdecker der Werkstätten für Denkmalpflege Quedlinburg zugange, haben das Gros der Dacharbeiten bereits geschafft.

Wenn am 9. Juli wieder rund um die Kirche das Fest der Vereine, das Gemeindefest, in Schermcke gefeiert wird, sollen die Bauarbeiten fertig und die Gerüste verschwunden sein.