Landkreis Börde (mmt). Im Zuge eines hausinternen Stellenbesetzungsverfahrens hat Sylvia Grunwald (34) mit ihrem Konzept zur künftigen Entwicklung der Kreisvolkshochschule überzeugt. Seit Anfang Mai leitet die studierte Sozialwissenschaftlerin nun die Kreisvolkshochschule des Landkreises Börde.

Der Kreistag hatte die Zusammenlegung der bis zum vergangenen Jahr eigenständigen Kreisvolkshochschulen in Oschersleben und in Haldensleben auf seiner letzten Kreistagssitzung 2010 beschlossen. Zuletzt trugen für beide Einrichtungen amtierende Leiter, Insa Grob im Süden und Uwe Küchenhoff im Norden, Verantwortung.

Mit dem förmlichen Verfahren waren die Bewerber gefordert, ein eigenes Entwicklungskonzept für die seit Januar 2011 existente Kreisvolkshochschule Börde vorzustellen. Sylvia Grunwald überzeugte die Auswahlkommission, sie erhielt den Zuschlag.

Sylvia Grunwald hat im Jahr 2002 ihr sozialwissenschaftliches Studium mit dem Hauptfach Pädagogik/Erwachsenenbildung an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg abgeschlossen. Ihre Magisterarbeit hat sie zum Thema "Marketing an Volkshochschulen" verfasst. Nach dem Studium war sie als pädagogische Mitarbeiterin und Projektleiterin im Landesverband der Volkshochschulen Sachsen-Anhalt tätig. Weitere berufliche Erfahrungen sammelte Sylvia Grunwald als Managerin des EU-Projektes "Lernende Region Wernigerode - Aufbau eines Bildungskompetenzzentrums". Bis zur Übernahme ihrer neuen Verantwortung war sie seit 2006 Fachbereichsleiterin Gesundheitsbildung, Sprachen und Elementarbildung an der Kreisvolkshochschule in Haldensleben.