Wanzleben (skr). Impressionen ihrer 1500 Kilometer langen Pilgertour präsentieren derzeit die beiden Journalistik-Studentinnen Caroline Albrecht (26) und Christine Probst (28) in der Wanzleber St.-Jacobi-Kirche.

Mit jeweils 15 Kilogramm Gepäck auf dem Rücken plus drei verschiedenen Kameras für Dokumentationszwecke waren die Freundinnen im Juli 2009 mit dem Bus nach Frankreich gefahren, um sich mit nur einem Paar Schuhe und ohne große Erwartungen von Le Puy-en-Velay aus "auf den Weg zu machen". "Auf den wohl berühmtesten. Und zwar auf den Camino de Santiago - den Jakobsweg", wie Pfarrerin Dorothee Sparfeldt bei der Ausstellungseröffnung am Sonnabendnachmittag betonte.

Die Studentinnen hatten extra für diese Pilgerreise ein Auslandssemester genommen. Beide studieren Journalistik an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Ihr Ziel war deshalb nicht nur, wie es in der Pilgersprache so schön heißt, der Weg, sondern auch über ihre gesammelten Eindrücke eine Reportage zu schreiben und ihre Fotostrecke über 1500 Kilometer vom Startpunkt Le Puy-en-Velay (Frankreich) bis zu ihrem endgültigen Ziel Cap Finisterre (Spanien) zu dokumentieren. "Erst am 15. September sind wir in Spanien am Pilgerziel in Santiago de Compostela angekommen. Wir haben deshalb so lange gebraucht, weil wir für unsere Studienarbeit viel recherchiert und Interviews mit Pilgern aus aller Herren Länder geführt haben. Das und die Fotoarbeiten haben sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Insgesamt waren wir bis Oktober 2009 unterwegs", erzählt Christine Probst, die gebürtig aus Weißenfels kommt. Ihre Wegbegleiterin Caroline Albrecht stammt aus Neindorf. Den Kontakt zwischen den Journalistinnen und der St.-Jacobi-Gemeinde hatte übrigens Christine Fuchs vom Bündnis für Familien hergestellt. "Beide waren noch nicht mal losgegangen, da hatten wir schon die Idee für eine Ausstellung", erinnert sich Fuchs. Nun ist es soweit. Die Impressionen der Journalistinnen werden diese Woche täglich von 16 bis 18 Uhr in der Kirche zu sehen sein.

Bilder