Am Sonntag gingen in Beckendorf drei tolle Tage zu Ende. Wie in jedem Jahr eröffneten die Beckendorfer die Saison der Schützenfeste in der Region.

Beckendorf. Das Beckendorfer Schützenfest startete am Freitag mit einer zünftigen Disco. Dabei zeigten nicht nur die Schützinnen und Schützen, dass ihnen der Rhythmus im Blut liegt. In Beckendorf wurde in einer langen Nacht kräftig getanzt.

Der Sonnabend stand dann ganz im Zeichen des Ausschießens der neuen Majestäten. Dabei entwickelte sich besonders der Kampf um den begehrten St. Hubertus-Pokal zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Janet Vahsel und Schützenhauptmann Heiko Appel. Im Stechen hatte dann Heiko Appel mit 12:11 Punkten die Nase vorn und sicherte sich so den Pokal.

Die Schützenkönigswürde konnte Rüdiger Meyer erringen. Und Schützenköniginnen gibt es in diesem Jahr sogar zwei. Über diesen ehrenvollen Titel freuen sich Daniela Klubsch und Helga Loof.

Auch ermittelten die Jüngsten ihre Könige. Pascal Meyer, Tom Teifel und Josefine Klubsch sind stolz auf den Titel der Kinderkönige.

Höhepunkt des Beckendorfer Schützenfestes war wieder einmal am Sonntag das Abholen der neuen Majestäten. Standesgemäß nehmen sie in der Kutsche am großen Schützenumzug teil. Zu den Klängen der Schalmeienkapelle aus Klein Oschersleben ging es durch den Ort in Richtung Festplatz. Während des Umzugs schlossen sich immer mehr Beckendorfer dem langen Zug an. Am Festplatz angekommen, gab die Schalmeienkapelle noch eine Kostprobe ihres Könnens, während sich im Festzelt die Bänke füllten. Schnell waren alle Plätze belegt. Bei einem zünftigen Frühschoppen ließen die Beckendorfer ihr Schützenfest in gemütlicher Runde ausklingen.

"Es war ein wirklich schönes und ruhiges Fest mit viel Spaß für Jung und Alt. In diesem Jahr hat auch das Wetter mitgespielt, so dass es drei richtig tolle Tag wurden", so der Vorsitzende des Schützenvereins, Carsten Lellau. Er bedankte sich am Ende unter anderem bei den Musiker des Spielmannszuges der Feuerwehr aus Hordorf und der Schalmeienkapelle Klein Oschersleben, sowie allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen des Schützenfestes beigetragen haben.