Peseckendorf (yhe). Die Vogelstimmenwanderung im Pe-seckendorfer Schlosspark hat inzwischen Tradition. Alljährlich Mitte Mai laden der Naturschutzbund Wanzleben und die Landesjugendbildungsstätte dazu ein. Am vergangenen Sonnabend machten sich Naturfreunde aus den umliegenden Orten, die Beteiligung hätte besser sein können, unter der fachkundigen Führung des Hadmerslebers Henning Dittmar auf den Weg durch den Peseckendorfer Park.

Es wurde einmal mehr ein ganz besonderer Spaziergang. Immerhin 36 verschiedene Vogelarten konnten an diesem Morgen herausgehört werden. Interessant war das "Gesprächsduell" zweier Nachtigallen. Auch der Ruf des Pirol war unüberhörbar. "Als besondere Höhepunkte unserer Vogelstimmenwanderung wäre noch zu nennen, dass ein Wendehals gesichtet wurde, drei Brandgänse den Park überflogen, wir den Waldlaubsänger hörten und einen Waldkauz im Wasserturm in aller Ruhe beobachten konnten, so wie er auch uns nicht aus den Augen ließ", so Henning Dittmar. "Die 36 verschiedenen Vogelstimmen sind guter Durchschnitt, wir hatten auch schon weniger", so der Hadmersleber.

Während des Rundganges machte gerade er auch immer wieder darauf aufmerksam, mit der jetzt begonnenen Parksanierung bestimmte Lebensräume für Vögel und andere Tiere nicht zu zerstören. So benötige gerade die Nachtigall das dichtere Unterholz im hinteren Bereich des Parks.