Das geplante Mehrgenerationenhaus der Oschersleber Wohnungsgenossenschaft "Neues Leben" ist am Freitag von dem Aufsichtsratsvorsitzenden Joachim Kunkel und Vorstandsmitglied Jens Schneider vorgestellt worden. Der erste Spatenstich soll Ende dieses Jahres erfolgen. Bauabschluss ist für Ende 2012 geplant.

Oschersleben. "Nachbarschaftliche Hilfe und ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten sollen den geplanten Mehrgenerationenbau der Wohnungsgenossenschaft Neues Leben auszeichnen." Das sagte Jens Schneider vom Vorstand auf einer Informationsveranstaltung über das Vorhaben.

Auf dem Gelände der ehemaligen Kaufhalle An der Wasserrenne Ecke Robert-Koch-Straße soll der erste Spatenstich Anfang Oktober erfolgen. Geplant sind zwölf Monate Bauzeit. Für die Planung des Projektes wurde ein Oschersleber Ingenieurbüro angeheuert.

Was den Umgang der Mieter miteinander angeht, wünschen sich Jens Schneider und Joachim Kunkel, der Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft, dass sich die Nachbarn gegenseitig helfen und umeinander kümmern. "Das wollen wir fördern, wenn die Mieter in dem Haus leben", so Schneider. Außerdem solle mit Hilfe ehrenamtlicher Mitarbeiter ein breites kulturelles Angebot sowie Möglichkeiten zur Weiterbildung und Unterhaltung geschaffen werden.

Insgesamt 24 Zwei- bis Vierraumwohnungen, 42 bis 103 Quadratmeter groß, soll das Mehrgenerationenhaus bieten. "Es gibt 13 Wohnungstypen, damit wir eine möglichst breite Masse an Mietern ansprechen und für alle Ansprüche auch ein Angebot haben", sagte Jens Schneider. Der Anmeldeschluss für interessierte Bürger ist der 31. Dezember dieses Jahres. Der Termin für verbindliche Wohnraumreservierungen wird der 28. Februar 2012 sein.

Vor zwei Jahren hatte "Neues Leben" das Grundstück aufgekauft. "Gleichzeitig wurde mit der Planung des Neubauprojektes begonnen", weiß der Aufsichtsratsvorsitzende. Die Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn liege nun seit dem 27. April vor. Der Fördermittelbescheid werde in diesem Monat erwartet. Voraussichtlich wird das 2,7 Millionen Euro teure Bauprojekt mit etwa 730000 Euro aus Landes- und Bundesmitteln unterstützt.

Zur Informationsveranstaltung zeigten sich bereits viele der Besucher interessiert an der neuen Wohnanlage. "Wenn das möglich gewesen wäre, hätten wir schon vermieten können", sagt Jens Schneider. Von den insgesamt etwa 100 Gästen hätte etwa die Hälfte ernsthaft mit den vorgestellten Wohnungen geliebäugelt. "Wir haben aber auch Hinweise und Ratschläge entgegengenommen, wo wir noch nachbessern könnten", so Schneider. Beispielsweise habe eine dreiköpfige Familie, darunter zwei Rollstuhlfahrer, zwar Interesse, leider seien die geplanten behindertengerechten Wohnungen mit zwei Zimmern aber zu klein. "Wir möchten der Familie natürlich entgegenkommen und denken jetzt über eine Grundrissänderung nach", zeigte sich das Vorstandsmitglied kooperativ.

Was dem geplanten Objekt allerdings noch fehlt, ist ein Name. Deshalb richtet sich die Wohnungsgenossenschaft mit dem Slogan "Der perfekte Name für ein perfektes Projekt" an die Bürger. Ideen können per Post an die Wohnungsgenossenschaft "Neues Leben", Friedrichstraße 30 in 39387 Oschersleben oder per E-mail an info@wg-neues-leben.de geschickt werden. Die beste Idee wird mit einem Preis im Wert von 100 Euro prämiert.